Schwerpunktthema: Zehn Jahre Lehman-Pleite

Am 15. September 2008 meldete die US-Investmentbank Lehman Brothers infolge der Krise am US-Subprime-Hypothekenmarkt Insolvenz an. Da Lehman systemrelevant war, griffen die Turbulenzen auf andere Marktteilnehmer über. Zahlreiche andere große Finanzhäuser wurden mit Steuergeldern gestützt. Wir zeigen auf, wie es zur Krise kam, wie sich die Volksbanken und Raiffeisenbanken als Stützpfeiler der Realwirtschaft bewährten und welche Lehren Bankenregulierung und Politik heute aus der Finanzmarktkrise ziehen sollten.

Mehr zum Lehman-Jahrestag auf Twitter

Twitter (schulte_stef) | 15.09.2018

Due to implicit government guarantees, #TBTF banks can borrow cheaper than other banks. In 2016, this implicit subsidy for big banks in Germany amounted to about €13 bn, or 0.4% of GDP, according to a working paper from the European Systemic Risk Board. https://t.co/c5ufTaDnwk https://t.co/51ObioSFQb

Zum Tweet auf Twitter springen

Twitter (schulte_stef) | 12.09.2018

"A decade after Lehman Brothers declared bankruptcy, many problems of the European financial system remain unresolved" writes @MRVAssociates. One of those problems is #TooBigToFail (with quotes from us): https://t.co/ZWQmWICWsf

Zum Tweet auf Twitter springen

Twitter (schulte_stef) | 09.09.2018

During the 10 years since #Lehman, the largest EU banks have continued to gain market share. Market share (total assets) of the 5 largest banks (2017): Germany: 30% (2008: 23%) Italy: 43% (2008: 31%) Spain: 64% (42%) Portugal: 73% (69%) Greece: 97% (70%) https://t.co/dluXoBQ6Be

Zum Tweet auf Twitter springen

Ansprechpartner

Daniel Illerhaus

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Abteilungsleiter Interessenvertretung und Events

069 6978-3811 daniel.illerhaus@­genossenschaftsverband.de

Stefanie Schulte

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung

0211 16091-4659 stefanie.schulte@­genossenschaftsverband.de