Genossenschaftsstiftung

Wir fördern Kooperationen

Die gemeinnützige GENOSSENSCHAFTSSTIFTUNG mit Sitz in Frankfurt am Main wurde im Frühjahr 2010 gebildet und ist aus der bereits seit Jahren tätigen Haas-Rexerodt-Stiftung hervor­gegangen. Ihre Arbeit wird durch einen Vorstand und einen Stiftungsrat geleitet, dem die jeweiligen Vorstandsmitglieder und die Mitglieder des Verwaltungsrates des Genossen­schafts­verbandes e.V. angehören.

Selbsthilfe und Selbstverwaltung unterstützen

Die Stiftung soll die genossen­schaftlich orientierte Arbeit von Initiativen unter­stützen. Hierzu zählen insbesondere die Förderung von kooperativen Projekten und Maßnahmen in der Region, die vom Grund­gedanken der eigen­verant­wort­lichen Selbsthilfe und Selbst­verwaltung geprägt sind. Zugleich sollen damit gemein­nützige Bestrebungen gefördert werden.

Fördertätigkeit

Die künftige Fördertätigkeit der GENOSSENSCHAFTSSTIFTUNG richtet ihren Schwerpunkt auf die Unterstützung bürgerschaftlichen und ehrenamtlichen Engagements durch kooperative Zusammen­arbeit in Gemeinde, Kreis oder Region. Die Arbeit der Stiftung besteht in der Unterstützung und Förderung von entsprechenden Veranstaltungen, wissen­schaftlichen Forschungs­vorhaben, Auslobung von Preisen und sonstigen Zuwendungen.

Die Arbeit der Stiftung soll eng mit der Förderung der Errichtung von neuen Genossen­schaften und Kooperationen verknüpft werden und ist auf öffent­lich­keits­wirksame Vorhaben und langfristige Maßnahmen ausgerichtet. Mit diesem Ansatz grenzt sich die GENOSSEN­­SCHAFTS­­STIFTUNG von wirtschaftlichen Zwecken einzelner und den auf die Kultur- und Sportförderung ausgerichteten Stiftungen unserer Volksbanken Raiffeisenbanken ab.

Stiftungsvorstand und Stiftungsrat

WP/StB Dipl.-Kfm. Michael Bockelmann, Vorsitzender, Neu-Isenburg
RA Ralf W. Barkey, Düsseldorf
Dipl.-Ök. Klaus Bellmann, Neu-IsenburgWP/StB
WP/StB Dipl.-Kfm. Siegfried Mehring, Düsseldorf
WP Dipl.-Ök. René Rothe, Hannover
WP Marco Schulz, Hannover

Dr. Peter Hanker Volksbank Mittelhessen eG, Gießen
Folkert Groeneveld Agrarhandel und Transport GmbH Gernrode/Eichsfeld, Niederorschel
Friedrich-Wilhelm Baden Volksbank Börde-Bernburg eG, Wanzleben
Dieter Bernhardt „TIFA“ TIEFKÜHLKOST-ALLIANZ eG, Wiesbaden
Volker König MEGA Malereinkaufsgenossenschaft eG, Hamburg
Claus-Peter Witt Uelzena eG, Uelzena
Leonhard Zintl Volksbank Mittweida eG, Mittweida
Manfred Kowalewski Volksbank Raiffeisenbank eG, Itzehoe
Jan Gumpert Agraset – Agrargenossenschaft eG Naundorf, Erlau
Carl-Ludwig Behrens Volksbank eG, Bassum
Christian Breunig Energiegenossenschaft Odenwald eG, Erbach
Wilfried Krieg Agrargenossenschaft eG Welsickendorf OT Welsickendorf, Niederer Fläming
Rudolf Müller Volksbank Kur- und Rheinpfalz eG, Speyer
Detlef Schlichting Vermarktungsgemeinschaft für Zucht- und Nutzvieh ZNVG eG, Neumünster

Antragsverfahren

Alle geförderten Vorhaben müssen den Bestimmungen der Satzung entsprechen. Förderungswürdig sind Vorhaben und Maßnahmen von herausragender Bedeutung. Voraussetzung für die Gewährung von Zuwendungen aus den Stiftungsmitteln ist, dass keine Dauerförderung erfolgt und alle weiteren Finanzierungsmöglichkeiten einschließlich der Eigenmittel ausgeschöpft sind.

Die Anträge werden in den Sitzungen des Vorstands oder seiner Beauftragten beraten und entschieden. Der Antragsteller erhält eine schriftliche Mitteilung über die Entscheidung seines Antrages. Dieser Zuwendungsbescheid enthält:

  • Die grundsätzliche Zusage,
  • den Zuwendungsbetrag,
  • den Verwendungszweck,
  • die Voraussetzungen und ggf. Auflagen für die Auszahlung,
  • den Vordruck für eine zurück­zureichende Zuwendungs­bestätigung.

Der Zuwendungsbetrag wird nach schriftlicher Anforderung und Vorlage der Zuwendungs­bestätigung frühestens vier Wochen vor der Veranstaltung bzw. vor Projektbeginn überwiesen.

Eine Zusage ist an die Maßgabe gebunden, dass im Rahmen des Projektes die Förderungdurch die Stiftung veröffentlicht wird.

Der Zuwendungsempfänger muss auf einem Vordruck der Stiftung die vereinbarte Form der Förderung bestätigen und ist verpflichtet, Verwendungsnachweise vorzulegen. Diese sind im Original der Stiftung zu überreichen. Die Stiftung selbst unterliegt der staatlichen Aufsicht durch die Stiftungs­behörde der Stadt Frankfurt am Main sowie das zuständige Finanzamt. Bei Nicht­beachtung getroffener Vereinbarungen oder Auflagen der Zuwendungen behält sich die Stiftung grundsätzlich vor, eine Kürzung des zugezahlten Betrages oder auch eine Rück­forderung vorzunehmen.

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen mit kulturellen, sozialen und sonstigen gemein­nützigen Aufgaben entsprechend der Satzung der Stiftung. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Anträge an die Stiftung werden formlos gestellt. Folgende Unter­lagen sind dem Antrag beizufügen:

  • Darstellung der Aufgaben, Arbeit und Zielsetzung des Antrag­stellers (Satzung, Arbeitsbericht).
  • Inhaltliche Beschreibung des geplanten und zu fördernden Vorhabens.
  • Finanzierungsplan mit Kostenvoranschlag für das geplante Vorhaben, wobei ein Eigenanteil vorgesehen werden sollte.
  • Sonstige Unterlagen, die eine Entscheidung über den Antrag erleichtern.

Rechtliche Grundlagen

Die Stiftung ist eine von der zuständigen Genehmigungsbehörde anerkannte rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie ist im Stiftungsregister des Landes Hessen eingetragen und hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.

Die Rechtsverhältnisse der Stiftung sind in ihrer Satzung geregelt.

Download Satzung

Durch das zuständige Finanzamt ist die Gemeinnützigkeit der Stiftung anerkannt worden. Zur Förderung der Arbeit der Stiftung können daher Spenden oder Zustiftungen steuerbegünstigt entgegen genommen werden.

Download Anerkennungsbescheid

Die wesentlichen Grundsätze zum Antragsverfahren sind in einem Merkblatt zusammengefasst.

Download Merkblatt zum Antragsverfahren

Impressum/Rechtshinweise

Sitz:
Frankfurt am Main

Verwaltungssitz in:
Neu-Isenburg

Rechtsanwalt
Dr. Bernd K. Bode
Hannoversche Str. 149
30627 Hannover

Telefon 0511 9574-5229
Telefax 0511 9574-425513
Bitte aktivieren Sie JavaScript, um die E-Mail-Adresse anzuzeigen.

Die Vertretung der Stiftung erfolgt durch ihren Vorstand. Gesetzlicher Vertreter der Stiftung ist nach § 26 BGB i.V.m. § 86 BGB der Vorsitzende des Vorstandes und sein Stellvertreter. Jeweils einer von beiden vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich. Der Stiftungsvorstand besteht aus den jeweiligen Mitgliedern des Vorstandes des Genossenschafts­verbandes e.V. Frankfurt.

Rechts- und Versicherungsamt der Stadt Frankfurt am Main
Sandgasse 6
60311 Frankfurt am Main

Regierungspräsidium Darmstadt
Wilhelminenstraße 1-3
64283 Darmstadt

Hier gelten die Hinweise und Regelungen des Internetauftrittes des Genossenschaftsverbandes e.V. entsprechend, die Sie >hier< finden. Die organisatorische Betreuung der GENOSSENSCHAFTSTIFTUNG erfolgt durch den Genossenschaftsverband e.V., dies gilt auch für die Einrichtung und Unterhaltung dieses Internetauftrittes.