Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Wie die Bankenregulierung das "Too Big To Fail"-Problem verschärft

News | Veröffentlicht am 02.02.2018

Die Umsetzung von neuen, regulatorischen Vorgaben verursacht hohe Fixkosten bei allen Banken. Je größer eine Bank ist, desto leichter kann sie diese Kosten bewältigen.

Durch diese Art der Bankenregulierung macht die EU das Finanzsystem jedoch nicht sicherer – im Gegenteil. Es droht eine Verstärkung des Too-Big-To-Fail-Problems und damit eine Destabilisierung, wie Jon Danielsson, Direktor am Zentrum für Systemrisiken der London School of Economics, in seinem Blog "Models and Risk" warnt.

Denn um die Belastungen aus der Regulierung zu reduzieren, sehen sich viele Banken gezwungen, deutlich zu wachsen, beispielsweise durch Fusionen. Das ist auch bei vielen Volksbanken und Raiffeisenbanken der Fall. Die Konsequenzen daraus können wir bereits beobachten: Die Anzahl kleiner Institute im Euroraum ging seit der Finanzmarktkrise um 24 Prozent zurück, während der Marktanteil der fünf größten Banken von 44 Prozent auf 48 Prozent zugenommen hat.

Die Standards des Basler Ausschusses, die eine Grundlage der EU-Bankenregulierung bilden, sind eigentlich nur für große, systemrelevante Banken gedacht. Die EU hat diese Standards aber auch für kleine, regionale Institute wie die Volksbanken und Raiffeisenbanken verpflichtend umgesetzt. Dies ist – nach Überzeugung von Jon Danielsson – ein Zeichen dafür, dass sich in Europa die Großbanken zu einseitig mit ihrer Lobbyarbeit durchgesetzt haben.

Europäische Bankenregulierer müssen daher dringend für mehr Proportionalität sorgen und die regulatorische Belastung kleiner Banken reduzieren. Hierfür setzt sich auch der Genossenschaftsverband ein.

Andere Gesetzgeber, wie die USA, sind hier bereits weiter, wie Jon Danielsson betont. Sie haben seit Jahren eine abgestufte Bankenregulierung und differenzieren – abhängig von Größe und Risikogehalt – klar zwischen unterschiedlichen Bankenmodellen.

Ansprechpartner
Contact
Pressesprecherin Regulatorik & Wirtschaftsprüfung
Stefanie Schulte
Bereich Kommunikation & Change
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Film über Preisträger*innen und Jury BlaueBoje 2019/2020 jetzt online

Film über Preisträger*innen und Jury BlaueBoje 2019/2020 jetzt online. Zum 14. Mal haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfalen Journalist*innen für ihre Beiträge zum Thema „Wirtschaft vor Ort“ ausgezeichnet. weiterlesen

Getreidesilos statt Bankentürme

„Frisch vom Land - von wegen provinziell“ lautet der Titel eines viel beachten Video-Blogs der Zeitschrift „Die Politische Meinung“. Es geht um Macher im ländlichen Raum. Folkert Groeneveld ist einer von ihnen und er kommt in der jüngsten Ausgabe zu Wort. weiterlesen

Rettung für den Schwarzen Adler in Rheinberg

Es tut sich weiter was beim Schwarzen Adler– trotz Corona. Dank seiner neuen rund 300 genossenschaftlichen Eigentümer. Ein gutes Beispiel für die Vorteile einer Genossenschaft als Rechtsform, wie Christoph Gottwald im Interview erläutert. weiterlesen