Vorsicht vor Schein-Genossenschaften

Die Fälle häufen sich: Unseriöse Trittbrettfahrer werben mit dem guten Renommee der Genossenschaft um das Kapital potenzieller Anleger. Doch merke: Nicht überall dort, wo „Genossenschaft“ draufsteht, ist auch „Genossenschaft“ drin.

Wir raten potenziellen Anlegern, die ausgehändigten Unterlagen sorgfältig zu studieren und niemals sofort nach einem Beratungsgespräch zu unterschreiben. Es gibt Kriterien, die helfen, echte Genossenschaften von dubiosen Trittbrettfahrern zu unterscheiden:

  1. Die Satzung der Genossenschaft wird Beitrittswilligen zur Verfügung gestellt.
  2. Die Mitglieder erhalten Daten, Zahlen, Fakten zum Geschäftsverlauf.
  3. Genossenschaftsanteile dienen nicht der Geldanlage.
  4. Hohe Renditeversprechen sind ein Warnsignal.
  5. Jede Genossenschaft erklärt genau, wie sie ihre Mitglieder fördert.
  6. Mitglieder- und Vertreterversammlungen finden regelmäßig statt.
  7. Die Wirtschaftlichkeit wird regelmäßig geprüft.

Genossenschaften in Deutschland müssen einem genossenschaftlichen Prüfungsverband angehören. Welchem Verband eine Genossenschaft angehört, ist in der Satzung nachzulesen und muss auch auf der Homepage angegeben sein.

Der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e. V. ist ein solcher Prüfungsverband mit einer mehr als 100jährigen Tradition. Wir haben ein Interesse daran, dass die genossenschaftliche Idee nicht missbraucht wird. Gerne laden wir Sie ein, in Zweifelsfällen uns zu konsultieren. Denn wir wollen den guten Ruf der Genossenschaft stärken und die Qualitätskriterien von Genossenschaften erhalten.

Ansprechpartner

Asmus Schütt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Bereichsleiter

0211 16091-4650 asmus.schuett@­genossenschaftsverband.de