23.11.2018

Unternehmerinnentag 2018 der VR-Bank Südpfalz in Landau: "Erfolg durch Kompetenz & Persönlichkeit"

  • Staatssekretärin Daniela Schmitt: „Unternehmerinnentage sind eine feste Größe zur zielgerichteten Förderung von Frauen“
  • Vorstandsvorsitzender Christoph Ochs: „Frauen bringen mehr Vielfalt ins Unternehmen und auf die Führungsebene“
  • Dr. Ulrich Link: „Die ISB hilft mit Beteiligungen und einer Vielzahl von Programmen“
  • Standing Ovations für Erfolgscoach und Bestseller-Autorin Sabine Asgodom: „Wir brauchen junge Menschen, die sich trauen Unternehmerinnen zu sein“

Landau, 20. November 2018. Der Anteil der Frauen unter den Selbstständigen wächst. Die eigene Chefin zu sein bietet zweifellos Vorteile und Freiheiten, gleichzeitig sind häufig nicht unerhebliche Risiken einzugehen. Vor dem Schritt in die Selbstständigkeit ergeben sich grundlegende Fragen, die es bei einer Existenzgründung zu beachten gilt. Antworten, Praxistipps und Erfahrungen aus erster Hand lieferte der Unternehmerinnentag in Landau, zu dem das rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerium, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und die VR Bank Südpfalz einluden.

Im Talk zeigte Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, die Strukturen und Möglichkeiten auf, die Rheinland-Pfalz Unternehmerinnen bietet: „Mit dem Ziel einer starken Gründerinnenkultur und einem klaren Credo für die Frauen in unserer Wirtschaft setzen wir uns in Rheinland-Pfalz nachhaltig für Gründerinnen und Unternehmerinnen ein. Eine feste Größe zur zielgerichteten Förderung von Frauen sind die Unternehmerinnentage, die wir als gemeinsame Aktion des Wirtschaftsministeriums mit der ISB und heute in Landau auch in Kooperation mit der VR-Bank Südpfalz eG durchführen. Die Unternehmerinnentage geben mit Vorträgen von erfolgreichen Unternehmerinnen sowie Workshops zu Fördermöglichkeiten wichtige Impulse für mehr weibliches Unternehmertum in Rheinland-Pfalz.“

Derartige Impulse gab es auch in der anschließenden Gesprächsrunde: Die Unternehmerinnen Martina Lang, Geschäftsführerin der Korz & Partner Steuerberatungsgesellschaft mbH in Landau, Alexandra Kokkinis-Fellhauer, Geschäftsführerin der BBK Gesellschaft für moderne Sprache mbH in Germersheim, und Petra Pfeiffer, Geschäftsführerin der Wohnbau Wörth am Rhein GmbH, berichteten von ihren Erfahrungen und ihrem Berufsalltag.

Die Botschaft von Martina Lang an die Unternehmerinnen: Wenn man das tut, was man liebt, hat man auch den Mut in die Selbstständigkeit zu gehen.“ Man solle den Mut haben, „etwas zu wagen“, forderte Alexandra Kokkinis-Fellhauer Frauen in Führungspositionen auf. Frauen sollten sich mehr trauen, so die Botschaft von Petra Pfeifer: „Es geht, wenn man will.“

Vor den Talkrunden konnten sich die Teilnehmerinnen in zwei Workshops über Netzwerke für Unternehmerinnen sowie über Förderprogramme, mit denen das Land Existenzgründende unterstützt, informieren. „Eine aktuelle Umfrage des Verbands deutscher Unternehmerinnen zeigt, dass 65 Prozent der Geschäftsfrauen die Digitalisierung als unternehmerische Chance begreifen“, erläuterte Dr. Ulrich Link, Mitglied des ISB-Vorstandes. „Die ISB hilft mit Beteiligungen und einer Vielzahl von Programmen dabei, diese zu ergreifen und zu gestalten.“

Christoph Ochs, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Südpfalz, sieht Frauen in Führungsgremien ebenfalls als eine große Bereicherung für jedes Unternehmen und dessen Kultur. Im 20-köpfigen Führungskreis des Hauses seien 30 Prozent weiblich. Gerade Empathie und Wertschätzung sehe er bei Frauen ausgeprägter als bei Männern: „Frauen bereichern mit ihren Fähigkeiten, ihrer spezifischen Sichtweise und ihrem persönlichen Stil die Kultur und Arbeit im Unternehmen. Sie bringen mehr Vielfalt ins Unternehmen und auf die Führungsebene“, so der Bankvorstand. „Ein ausgewogener Mix der Geschlechter nutzt die verschiedenen Fähigkeiten von Männern und Frauen im Sinne einer modernen Führung. Die gute Mischung macht's.“

Zu einem ähnlichen Schluss kam Erfolgscoach und Bestseller-Autorin Sabine Asgodom im Rahmen ihres Vortrags zu neuen Führungsqualitäten: „Neben den bekannten und klassischen Eigenschaften wie Dominanz und Durchsetzungskraft brauchen Führungskräfte zunehmend neue Management-Qualitäten, weiche Eigenschaften wie Liebe, Empathie und Sinnvermittlung. Denn sie können Mitarbeitern heute nichts mehr befehlen – sie müssen sie begeistern.“

„Wer ein WARUM fürs Leben hat, kann fast jedes WIW ertragen“, lautet ihr Credo fürs Unternehmertum. Zudem ist Sabine Asgodom aus langjähriger eigener Erfahrung davon überzeugt, dass es nur die Unterscheidung zwischen guter und schlechter Führung gibt – und nicht zwischen weibliche und männliche. „Frau sein allein reicht nicht, um eine gute Führungspersönlichkeit zu sein – Mann übrigens auch nicht“, betonte sie und forderte die Unternehmerinnen im Saal auf, „den Mut zu haben, etwas zu wagen“.

„Wir brauchen junge Menschen, die sich trauen, Unternehmerinnen zu sein“, erklärte Sabine Asgodom weiter und wünschte abschließend allen Unternehmerinnen im Saal die notwendige Kraft diese Herausforderung auszuhalten und die Freude zu genießen, wenn es funktioniert. Standing Ovations waren nach ihrem mitreißenden Vortrag der Dank der Teilnehmer auf dem Unternehmerinnentag 2018 der VR-Bank Südpfalz in Landau.