Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Recht: Der „gelbe Zettel“ für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung soll bald der Vergangenheit angehören

News | Veröffentlicht am 19.09.2019

Bislang war der Arbeitnehmer verpflichtet, spätestens ab dem dritten Tag seiner Arbeitsunfähigkeit, dem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU-Bescheinigung) – auch „gelber Zettel“ genannt – vorzulegen. Die nicht mehr zeitgemäße manuelle Bearbeitung und Übermittlung der papierhaften AU-Bescheinigungen verursacht allerdings einen erheblichen bürokratischen Aufwand. Darüber hinaus kommt es häufig zu Konflikten hinsichtlich der Frage, ob die jeweilige AU auch pünktlich von dem Arbeitnehmer vorgelegt worden ist.
Im Rahmen des Gesetzesentwurfes zum dritten Bürokratieentlastungsgesetz soll nunmehr die Pflicht zur Vorlage einer papierhaften AU-Bescheinigung durch ein digitales Meldeverfahren ersetzt werden.

Der Gesetzesentwurf (u.a. § 5 Absatz 1a EFZG-E i.V.m. §§ 109, 123 SGB IV-E) sieht vor, dass künftig die Krankenkasse, die zukünftig die Arbeitsunfähigkeitsdaten von den Ärzten digital erhalten soll, den Arbeitgeber auf Abruf elektronisch über Beginn und Ende der Arbeitsunfähigkeit seines gesetzlich versicherten Arbeitnehmers sowie über den Zeitpunkt des Auslaufens der Entgeltfortzahlung unterrichten soll.

Der Arbeitnehmer soll allerdings die papierhafte AU-Bescheinigung als gesetzlich vorgesehenes Beweismittel weiterhin erhalten, damit dieser im Rahmen von Störfällen (z.B. bei fehlgeschlagener Übermittlung der digitalen Daten) seine Arbeitsunfähigkeit nachweisen kann. Des Weiteren wird der Arbeitnehmer auch weiterhin nicht von der Pflicht entbunden sein, dem Arbeitgeber seine Arbeitsunfähigkeit mitzuteilen. Die AU-Bescheinigung muss der Arbeitgeber allerdings im Anschluss an die Mitteilung der Arbeitsunfähigkeit bei der Krankenkasse selbst abrufen.

Ansprechpartner
Contact
Manuela Wannek LL.M.
Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

SprInt eG Wuppertal – Mehr Teilhabe für Menschen mit ausländischen Wurzeln

Die gemeinnützige SprInt eG will Menschen mit Migrationshintergrund die Teilhabe an der Gesellschaft ermöglichen. Deshalb bietet sie professionelle Sprach- und Integrationsmittlung als soziale Dienstleistung an und qualifiziert Sprach- und Integrationsmittler und -mittlerinnen aus. weiterlesen

„Bildung gemeinsam verantworten“

Den Kreis Lippe als starke und innovative Bildungsregion profilieren. Das ist Ziel der Lippe Bildung eG. Unter ihrem Leitziel „Bildung gemeinsam verantworten“ setzt die Genossenschaft seit August 2008 im Kreis Lippe die Idee eines regionalen Bildungsnetzwerks und einer damit verbundenen regionalen Bildungsförderung entlang der Bildungskette in die Tat um. weiterlesen

Mit neuen Ideen einer alten Stadt eine Zukunftsperspektive geben

Holzminden ist die „Stadt der Düfte und Aromen“. Sie liegt idyllisch inmitten des Weserberglandes. In der kleinen Stadt leben etwa 20. weiterlesen