Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Mitgliederversammlungen, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen. Des Weiteren findet sich hier der Zugang zur Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

NewWork – Umzug in die Zukunft

News | Veröffentlicht am 27.05.2021

Wie arbeiten wir eigentlich in Zukunft, und was ist der Mehrwert von einem Büro? Diese zwei Fragen haben uns schon in 2018 beschäftigt und schnell wurde klar, dass die derzeitigen Räume des Verbandes nicht mehr dem entsprechen, was man sich unter einem modernen Arbeitsumfeld vorstellt. Im Sinne von NewWork haben wir uns daher der Herausforderung gestellt, die bestehenden Bürostrukturen, oft noch aus den neunziger Jahren, fit für die Zukunft zu machen. Daraufhin haben wir zwei Etagen am Standort Neu-Isenburg komplett entkernt und als Pilotflächen in einem Multispace-Konzept neu ausgestaltet und erlebbar gemacht, wie ein moderner Arbeitsort aussehen kann.

Ziel des Verbandes ist es, Erfahrungen zu sammeln und zu lernen, was die Kolleg*innen in ihrem Arbeitsalltag benötigen. So war von Anfang an klar, dass hier die Mitarbeiter*innen in die Gestaltung einzubeziehen sind, d.h. auch gemeinsam zu planen und zu gestalten – Partizipation eben. Hierzu gab es spannende Workshops, in denen das Meeting-Verhalten, die Bewegungsmuster der Mitarbeiter*innen und auch die einzelnen Bürozonen ausgearbeitet wurden.

Darüber hinaus veranstalteten wir auch zwei Möbelmessen an den Standorten Neu-Isenburg und Düsseldorf, zugänglich für alle Kolleg*innen. Die Ausstellungsstücke konnten getestet und anschließend bewertet werden. Das Ergebnis floß in die anschließenden Auswahl von Möbeln und Ausstattungen mit ein. 2020 sind die beiden Pilotetagen fertig gestellt worden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und wir sind stolz auf das Erreichte – übrigens auch die Kolleg*innen der beiden mitwirkenden Bereiche.

Aufgrund der Corona-Situation war es bisher leider nicht möglich, das gesamte Potential der neuen Flächen voll auszuschöpfen. Aber wir sind optimistisch die Pilotetagen auch unter vollem Live-Betrieb zu erleben.

Stehenbleiben ist nach diesen ersten Erfahrungen keine Option für uns. Daher wurden in der Abteilung Standortentwicklung die Zukunftswerkstätten in Düsseldorf, Hannover und Neu-Isenburg ins Leben gerufen. Somit können nun auch an weiteren Standorten des Verbandes hierarchie- und bereichsübergreifend Arbeitsweisen in zukunftsgerichteten Raumkonzepten ausprobiert werden. Bei der Konzeption haben wir bewusst einen großen Schritt nach vorne gewagt. Die geschaffenen Bereiche sind eindeutig auf Interaktion ausgerichtet, bieten aber auch klassische Arbeitsplätze mit den neuen Büroarbeitsplatzmöbeln aus den Pilotflächen – und natürlich hoch ergonomisch.

Wir möchten durch die drei temporär eingerichteten Flächen zusätzliche Erkenntnisse darüber sammeln, welche Ausstattungen und Funktionsflächen besonders gut ankommen und welche Elemente keinen bzw. wenig Nutzen haben.“ Susanne Albert

Ziel ist auch die Unterstützung zur Steigerung der Arbeitgeberattraktivität des Verbandes mit zukunftsfähigen, modernen Konzepten. In den letzten Wochen und Monaten konnten dazu Erfahrungswerte gesammelt, mit Expert*innen diskutiert, Vorträge dazu gehalten und die Kommunikation intensiviert werden.

Die neuen Arbeitsplatzkonzepte sollen Flexibilität, Vernetzung und Begegnungen ermöglichen. Unsere Mission ist es, Räume für Kreativität zu schaffen und neue Inspirationen zu geben. Bereits Bestehendes braucht ja in Zukunftswerkstätten nicht ausprobiert werden – es gilt das Neue einmal zu wagen“ Robert Stärkel

NewWork ist im Verband angekommen. Somit ist es nun möglich, in großen Schritten die zukünftigen Raumkonzepte des Verbandes weiter zu entwickeln und umzusetzen.

Alcove
Ein gemütlicher Rückzugsort, welches ein Sofa Raum in Raum gestaltet. Eine ideale Kommunikationslösung für kleine Meetings oder Telefonate.

Coworking
Bedeutet, einen zeitlich flexiblen Arbeitsplatz in offen gestalteten Räumlichkeiten anzumieten, um den Vorteil des Zusammenarbeitens nutzen zu können.

Dancing Wall
Eine mobile Trennwand, mit der sich Räume in flexible Zonen gliedern lassen und die gleichzeitig vertikale Arbeitsflächen bereitstellt.

Desksharing
Auch Flexibel Office oder Shared Desk genannt. Ein Arbeitsplatz der nicht fest zugewiesen ist und von mehreren Mitarbeiter*innen genutzt werden kann.

Future Skills
Fähigkeiten, die in den nächsten fünf Jahren für das Berufsleben und/oder die gesellschaftliche Teilhabe deutlich wichtiger werden.

Holokratie
Hierbei handelt es sich um ein Organisationsmodell für Unternehmen, durch das Hierarchien reduziert und alle Mitarbeiter*innen einer Organisation in die Entscheidungsfindung integriert werden. Holokratie verteilt die "Macht" mittels sich selbst organisierender Einheiten auf das gesamte Unternehmen.

Hybrides Arbeitsmodell
Eine Kombination aus mobilem Arbeiten, halbmobilen Arbeiten und bürobasiertem Arbeiten. Beim hybriden Arbeiten erhalten die Mitarbeiter*innen die Wahl, wie, wann und ganz wesentlich von wo aus sie am besten arbeiten.

MultiSpace
Eine Mischstruktur einer Räumlichkeit, bei der mehrere Büroformen kombiniert werden und den Nutzer*innen gleichzeitig zur Verfügung stehen.

OpenSpace
Es handelt sich dabei um einen offenen Raum ohne feste Wände. Alle Mitarbeiter*innen sitzen gruppiert an Arbeitsplätzen und sind nur gering voneinander abgeschirmt.

Remote Work
Bedeutet, man arbeitet nicht fest im Büro, sondern woanders. Es muss nicht zwingend das Home Office sein, sondern z.B. auch ein Café, ein Hotel oder ein Garten.

Stand up Meeting
Stand up Meetings werden im Gegensatz zu typischen Meetings im Stehen durchgeführt und sind häufig kürzer. Damit bieten sie eine hervorragende Möglichkeit, einen regelmäßigen Austausch im Projekt sicherzustellen.

ThinkTank
Ein bis zu 2,65m hohes Raum-in-Raum System zur Schaffung von Privatsphäre.

Ansprechpartner
Contact
Susanne Albert
Immobilienmanagement und Infrastruktur
Abteilungsleiterin Standortentwicklung
Contact
Robert Stärkel
Immobilienmanagement und Infrastruktur
Bereichsleiter
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Übersicht zu Crowdfunding-Projekten und Spenden

Die Bilder aus den Unwettergebieten sind dramatisch und haben auch uns sehr erschüttert. Noch ist die Gefahr nicht gebannt, Menschen werden weiterhin vermisst und auch die Schäden in den betroffenen Gebieten sind noch nicht absehbar. weiterlesen

Fachbeitrag: Eigenmittelunterlegung von Infrastrukturinvestitionen

Die EU möchte stärkere Anreize für Investitionen in die Infrastruktur schaffen. Deswegen sieht das CRR-II-Paket für Banken eine Entlastung bei der Eigenmittelunterlegung von Infrastrukturprojekten vor. Dn der „Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen“ demonstrieren unsere Autor*innen, welche aufsichtsrechtlichen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen erfüllt werden müssen und wie daraus eine Einsparung von regulatorischen Eigenmitteln resultieren kann. weiterlesen

Aus der Theorie in Düsseldorf in die Praxis in Beckum

NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser zu Besuch auf dem Hof Wißling in Beckum / Rundgang und Gesprächsrunde mit Vertretern des Genossenschaftsverbandes, des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) und der Politik weiterlesen