Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Vorschläge zur Entlastung kleiner Banken sind eine gute Diskussionsgrundlage

Pressemitteilungen | Veröffentlicht am 22.11.2017

Frankfurt. "Überzogene regulatorische Anforderungen sind ein entscheidender Grund, weshalb die Anzahl kleiner Banken in der EU seit Jahren abnimmt." Das betont Ralf W. Barkey, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen e.V. "Deswegen stellen die heute veröffentlichten Vorschläge des EU-Abgeordneten Peter Simon zur Erleichterung der bürokratischen Bürde für kleine Banken eine gute Diskussionsgrundlage dar."

Simon fungiert im EU-Parlament als Berichterstatter zu aktuellen Änderungsvorschlägen der EU-Kommission an der Kapitalrichtlinie (CRR/CRD IV). Er möchte unter anderem die Melde- und Offenlegungspflichten für kleine, risikoarme Banken reduzieren, wie heute die "Börsen-Zeitung" berichtet. Diese Vorschläge setzen nach Barkeys Einschätzung an der richtigen Stelle an.

Zudem begrüßt Barkey, dass Simon nicht allein an der Bilanzsumme festmachen will, ob eine Bank von den geplanten regulatorischen Erleichterungen für kleine Institute profitieren kann. "Der Risikogehalt des Geschäftsmodells sowie die Größe des Instituts in Relation zur Gesamtwirtschaft eines Landes müssen ebenfalls berücksichtigt werden." Der Vorschlag Simons berücksichtige dies, so Barkey. Über Details müsse man aber noch diskutieren.

"Wichtig ist, dass die bürokratische Bürde von kleinen, soliden Kreditinstituten auf Dauer substanziell verringert wird", betont Barkey. "Es reicht nicht aus, bestehende Vorgaben nur punktuell anzupassen, wenn gleichzeitig immer neue Regelwerke und Meldepflichten eingeführt werden." Aufbauend auf den Vorschlägen Simons sollten daher weiterführende politische Gespräche über die regulatorische Gesamtbelastung kleiner Institute in Europa geführt werden.

Wie Zahlen der europäischen Zentralbank (EZB) zeigen, ist die Anzahl kleiner Banken in der Eurozone seit 2008 um ein Viertel gesunken. "Wenn bürokratische Anforderungen der Bankenregulierung nicht verhältnismäßig gestaltet sind, können kleine Institute diese schlechter bewältigen als große – und dadurch werden sie in Fusionen getrieben", erklärt Barkey. "Kleine Banken wie die Volksbanken und Raiffeisenbanken spielen jedoch eine wichtige Rolle insbesondere in der Mittelstandsfinanzierung. Auch deswegen muss Europa hier dringend gegensteuern."

Ansprechpartner
Contact
Stefanie Schulte
Bereich Kommunikation & Change
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Aktuelle Umfrage: Corona könnte digitalem Banking weiteren Schub geben

20 Prozent der Deutschen geben an, dass sich ihre Einstellung zum digitalen Banking positiv verändert hat. Sicherheit und Datenschutz für noch intensivere Nutzung entscheidend. weiterlesen

„Nachhaltigkeitsdiskussion als Chance für Genossenschaftsbanken“

Siegfried Mehring sieht Nachhaltigkeit im Geschäftsmodell verankert. Forderungen nach konsequenter Anwendung Proportionalitätskriterien in der Bankenaufsicht Frankfurt. weiterlesen

Volksbanken und Raiffeisenbanken profitieren 2019 von ungebrochenem Boom bei Immobilienfinanzierungen

Die 360 Volksbanken und Raiffeisenbanken in den 14 Bundesländern des Verbandsgebiets konnten 2019 ihre Marktposition weiter ausbauen: Das Kredit-Plus von 18,5 Milliarden Euro bzw. weiterlesen