Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Mehrjähriger EU-Finanzrahmen muss der Entwicklung ländlicher Strukturen Rechnung tragen

© Bildagentur PantherMedia

Hannover – „Die ländlichen Regionen dürfen nicht durch budgetäre Neuordnungen der EU vor weitere Probleme gestellt werden. Ziel muss eine Stärkung von Wertschöpfung, Infrastruktur und der Menschen in den Regionen Europas sein. Mit einer Kürzung der Direktzahlungen um vier Prozent, einer starren Obergrenze oder einer Degression wird aus meiner Sicht das Ziel verfehlt“, so Vorstand René Rothe.
Mit dem gestern vorgestellten, mehrjährigen Finanzrahmen muss die EU-Kommission ihren Verpflichtungen für die ländlichen und landwirtschaftlich geprägten Regionen in Europa und Deutschland künftig stärker nachkommen.

Eine Reduzierung von EU-Zahlungen im Bereich der Landwirtschaft sieht der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. daher ebenso kritisch, wie eine Verwässerung des bewährten Zwei-Säulen-Modells. „Deutsche EU-Mehrausgaben aufgrund des Brexits einerseits und die Einführung einer Kappungsgrenze von 60.000 Euro pro Betrieb andererseits sind mit einer nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums unvereinbar“, kommentiert Rothe und ergänzt: „Die EU Kommission muss zum Erhalt und zur Weiterentwicklung zukunftsweisender, landwirtschaftlicher Strukturen beitragen. Insbesondere in Ostdeutschland haben die Agrargenossenschaften hier eine besondere Bedeutung.“

Agrargenossenschaften sind kooperative Zusammenschlüsse von Landwirten, die sich freiwillig entschlossen haben, gemeinsam zu wirtschaften. Dies ermöglicht es Landwirten wettbewerbsfähig zu bleiben und gemeinsam den Strukturwandel nicht nur zu bewältigen, sondern zu gestalten. Dabei stehen Agrargenossenschaften für die demokratische Beteiligung aller Mitglieder und eine gleichberechtigte Mit-Unternehmerschaft. Agrargenossenschaften gewährleisten eine breite Streuung des Bodeneigentums.

Damit die Vorteile von Agrargenossenschaften für die ländlichen Regionen erhalten bleiben, ist auf die Gleichbehandlung der Mitglieder von Agrargenossenschaften als Mit-Unternehmer z.B. bei einer zusätzlichen Förderung der ersten Hektar hinzuwirken. Sowohl die größenabhängige Kappung als auch eine Degression bei Direktzahlungen beeinträchtigen die Entwicklung von Mehrfamilienbetrieben und Kooperationsunternehmen im ländlichen Raum. „Aus unserer Sicht müssen vergleichbare kooperative Formen der Landwirtschaft in Europa (z.B. GAEC in Frankreich) gleichbehandelt werden“, so Rothe.

Ansprechpartner
Contact
Asmus Schütt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Bereichsleiter
Default image
Kristof Jurinke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Einlagenzustrom bei Volksbanken und Raiffeisenbanken hält auch im ersten Halbjahr 2019 an

Genossenschaftsverband: EZB-Zinspolitik bedeutet schleichende Enteignung der Sparer – keine Konjunkturdelle im Kreditgeschäft Mit einem Plus von 2,3 Prozent im ersten Halbjahr 2019 auf 343,0 Milliarden Euro verzeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken im 14 Bundesländer umfassenden Gebiet des Genossenschaftsverbandes – Verband der Region einen unverändert anhaltenden Einlagenzustrom. weiterlesen

Abbau von Bürokratie: Klare Forderungen an den Windgipfel

Neu-Isenburg. „Der morgige Windgipfel sollte Ergebnisse erzielen, die den Abbau von bürokratischen Hemmnissen forcieren, den Bau von Windkraftanlagen ankurbeln und die wichtige Arbeit der Bürgerenergiegenossenschaften unterstützen“, sagt Ralf W. weiterlesen

„Negativzinsverbot wäre ein potenziell folgenschwerer Eingriff in die Geschäftspolitik“

Neu-Isenburg. Gegen Gedankenspiele des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Banken in Teilen ihres Einlagengeschäftes die Weitergabe von Negativzinsen zu verbieten, wendet sich der Genossenschaftverband – Verband der Regionen e. weiterlesen