Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Einlagenzustrom bei Volksbanken und Raiffeisenbanken hält auch im ersten Halbjahr 2019 an

© BVR

Genossenschaftsverband: EZB-Zinspolitik bedeutet schleichende Enteignung der Sparer – keine Konjunkturdelle im Kreditgeschäft

Mit einem Plus von 2,3 Prozent im ersten Halbjahr 2019 auf 343,0 Milliarden Euro verzeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken im 14 Bundesländer umfassenden Gebiet des Genossenschaftsverbandes – Verband der Region einen unverändert anhaltenden Einlagenzustrom. Dieser wird getragen vom Wachstum der täglich fälligen Gelder um 3,2 Prozent auf 232,7 Milliarden Euro. Die Kreditvergabe legt um 3 Prozent auf 303,2 Milliarden Euro zu.

Für Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes, „ist dies Ausweis eines weiterhin gut funktionierenden Geschäftsmodells, bei dem die in den jeweiligen Marktgebieten hereingenommenen Gelder der Sparer der Finanzierung der regionalen Wirtschaft zufließen.“ Bedenklich stimmt Barkey dagegen, dass die Spareinlagen angesichts der EZB-Zinspolitik keinen Beitrag zum Aufbau von Vorsorgevermögen für das Alter leisten: „Im 3. Jahr negativer Realzinsen muss man leider von einer schleichenden Enteignung der Sparer durch diese Politik sprechen. Damit einher geht die Gefahr einer wachsenden sozialen Spaltung. Während sparen früher allen etwas gebracht hat, profitieren heute nur noch die Begüterten.“ Barkey zufolge legen gerade die kleineren sowie mittleren Einkommensgruppen ihr Geld primär in risikofreie Einlagen an und nutzen kaum die renditeträchtigeren Wertpapiere für die Altersvorsorge. So steigt der Anteil der Sichteinlagen allein im ersten Halbjahr um einen halben Prozentpunkt auf fast 68 Prozent.

„Anstatt endlich stärkere steuerliche Anreize für die Altersvorsorge zu schaffen, bastelt die Politik an einer Finanztransaktionssteuer, die vor allem Normalbürger und Realwirtschaft treffen würde. Gleichzeitig versucht sie mit der Diskussion über das Verbot der Weitergabe von Negativzinsen von ihren eigenen Versäumnissen abzulenken.“ Barkey verweist darauf, dass die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Verbandsgebiet mehr als 7,3 Millionen Mitglieder haben und diese in unternehmerische Entscheidungen einbinden: “Dieser weder von Kapitalmehrheiten noch von politischen Einflüssen dominierte demokratische Prozess garantiert auch bei den Entscheidungen zur Konditionengestaltung eine Rückkopplung an die Bedürfnisse breiter Bevölkerungskreise.“ Der Vorstandsvorsitzende des Genossenschaftsverbandes warnt vor einer nochmaligen Ausweitung der expansiven Geldpolitik und einem weiteren Zinsschritt der EZB: „Diese Instrumente haben sich einerseits konjunkturpolitisch bereits verbraucht und bergen andererseits neben den negativen Konsequenzen für die Sparer auch ein wachsendes Risiko von Spekulationsblasen.“

Auch ohne solche Maßnahmen und trotz der sich eintrübenden konjunkturellen Perspektiven bewegt sich die Kreditvergabe auf einem kontinuierlichen Wachstumskurs: Dabei wächst das gewerbliche Kreditgeschäft im ersten Halbjahr überproportional um 3,8 Prozent. Sogar um 4,1 Prozent wachsen die privaten Immobilienfinanzierungen.

Ansprechpartner
Default image
Dr. Volker Hetterich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Abbau von Bürokratie: Klare Forderungen an den Windgipfel

Neu-Isenburg. „Der morgige Windgipfel sollte Ergebnisse erzielen, die den Abbau von bürokratischen Hemmnissen forcieren, den Bau von Windkraftanlagen ankurbeln und die wichtige Arbeit der Bürgerenergiegenossenschaften unterstützen“, sagt Ralf W. weiterlesen

„Negativzinsverbot wäre ein potenziell folgenschwerer Eingriff in die Geschäftspolitik“

Neu-Isenburg. Gegen Gedankenspiele des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Banken in Teilen ihres Einlagengeschäftes die Weitergabe von Negativzinsen zu verbieten, wendet sich der Genossenschaftverband – Verband der Regionen e. weiterlesen

Fataler Irrweg: Finanzministerium will Steuerfreiheit für Bildungsangebote einschränken

Genossenschaftsverband kritisiert geplante Änderungen im Jahressteuergesetz 2019 Neu-Isenburg. Künftig sollen Bildungsleistungen unter Umständen komplett besteuert werden. weiterlesen