Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Meldung über belastete Vermögenswerte (Asset Encumbrance)

Die EBA weist auf einen Anstieg bei belasteten Vermögenswerten hin. Des Weiteren informiert die BaFin über den Einbezug von Treuhandkrediten in die Meldung zur Asset Encumbrance, so dass diese nunmehr als belastete Vermögenswerte ab dem Stichtag 31. März 2021 aufzuführen sind.

Laut einem Bericht der EBA aus dem Januar 2021 ist die Vermögensbelastungsquote (Asset Encumbrance Ratio - AER) auf Basis einer Berechnung bei 167 europäischen Kreditinstituten im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2019 um 2,5 Prozentpunkte auf 27,5 % gestiegen. Dies wird durch einen stärkeren Rückgriff auf Zentralbankgeld erklärt, mit dem die Institute ihre Liquiditätspuffer aufbauten.

Aus Deutschland wurden ausschließlich große Institute einbezogen, die insgesamt eine überdurchschnittliche Belastungsquote von 35 % aufwiesen. Vermögenswerte sind als belastet einzustufen, wenn sie zur Deckung unbesicherter Forderungen nicht mehr herangezogen werden können. Die gestiegene Belastungsquote wird nicht als problematisch bewertet, allerdings sollen die zuständigen nationalen Behörden die Entwicklung im Blick behalten.

Darüber hinaus informierte der BVR in seinem Rundschreiben S2101019 vom 28. Januar 2021 über den Wegfall einer Ausnahmegenehmigung der BaFin zum Einbezug von Treuhandkrediten in die Meldung zur Asset Encumbrance. Diese Rücknahme basiert auf einer EBA Q&A (2019_4969), die seitens der BaFin zur Klärung des Sachverhalts platziert wurde. Die Hintergründe schildert die BaFin in einem Anschreiben, das dem BVR Rundschreiben beiliegt.

Infolge dessen müssen alle Institute ab dem Meldestichtag 31. März 2021 ihre Treuhandkredite als belastete Vermögenswerte berücksichtigen. Dies kann grundsätzlich eine höhere Vermögensbelastungsquote zur Folge haben und bei Überschreitung einer AER von 15 % erweiterte Meldepflichten und die Einlieferung weiterer Bögen mit sich bringen. Die Details zur erweiterten Meldepflicht, insbesondere hinsichtlich der erstmaligen Einreichung dieser Bögen, können dem BVR Rundschreiben S2101019 entnommen werden.

Ansprechpartner Alle Beiträge zum Thema
Contact
WPin
Julia Grollmann
Spezialistenteams Banken, Region Nord/Ost
Abteilungsleiterin
Fachliche Leiterin Spezialistenteam Aufsichtsrecht/Meldewesen
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

EZB-Umfrage zum Kreditgeschäft in der Eurozone

Die EZB hat die Ergebnisse der Umfrage zum Kreditgeschäft im Eurozone veröffentlicht. Die Richtlinie für Unternehmenskredite haben sich leicht verschärft. Unternehmen und Haushalte fragen weniger Kredite nach. Geldpolitische Maßnahmen der EZB stützten nach deren Auffassung weiterhin Kreditbedingungen und Kreditvergabevolumen. Diese Umfrage wird viermal im Jahr durchgeführt. An dieser Umfrage nahmen 143 Banken teil. weiterlesen

Bundesbank: Umfrageergebnisse zum Kreditgeschäft

Die Bundesbank hat am 20. April die Ergebnisse der Umfrage zum Kreditgeschäft (Bank Lendig Survey) in Deutschland veröffentlicht. weiterlesen

EZB-Verordnung zu Bilanzpositionen verabschiedet

Neufassung der Meldungen zur monatlichen Bilanzstatistik der Banken (MFIs) und zum Auslandsstatus der Banken (MFIs) (ab Referenzmonat Januar 2022). weiterlesen