Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Ergebnisse der EZB-Umfrage zur Kreditvergabe für Juli 2020

Die Umfrage der Europäischen Zentralbank (EZB) legt nahe, dass Banken in Deutschland ihre Kreditangebotspolitik im ersten Halbjahr gegenüber allen wichtigen Wirtschaftssektoren restriktiver gestalten. Für das zweite Halbjahr sind für nahezu alle Sektoren entsprechende Vorgehensweisen geplant. Die Kreditnachfrage der Unternehmen nahm deutlich zu - auch belebt durch die Corona-Hilfsprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und der Förderbanken der Länder. Die Banken erwarten auch in den kommenden drei Monaten einen Anstieg der Nachfrage. Die Nachfrage nach Wohnungsbaukrediten ging hingegen erstmalig seit 2017 zurück.

Die befragten Banken verschärften die Kreditrichtlinien (d. h. die internen Richtlinien oder Kriterien einer Bank für die Gewährung von Krediten) im Unternehmenskreditgeschäft erneut in größerem Umfang. Auch bei den Kreditvergaberichtlinien für private Wohnungsbaukredite schlagen sich die Auswirkungen der Pandemie in strengeren Vergabemaßstäben nieder. Für die kommenden drei Monate planen die Banken keine nennenswerten Änderungen der Standards in allen erfragten Bereichen.

Gleichzeitig verschärften die befragten Institute die Kreditbedingungen (d. h. die in den Kreditverträgen vereinbarten tatsächlichen Bedingungen für die Gewährung von Krediten) in allen erfragten Geschäftsfeldern. Als Hauptgründe für die Verschärfung der Kreditstandards und -bedingungen nannten die Institute das höher eingeschätzte Kreditrisiko sowie eine geringere Risikotoleranz. Im Firmenkundengeschäft trugen zudem auch verschlechterte Refinanzierungskosten und bilanzielle Restriktionen der Banken zur Straffung bei.

Die Nachfrage nach Unternehmenskrediten, insbesondere von kleineren und mittleren Unternehmen, legte erwartungsgemäß kräftig zu. Dabei wurde die Nachfrage durch die Corona-Hilfsprogramme der KfW und der Förderbanken der Länder gestützt. Getrieben war der Anstieg insbesondere von dem hohen Finanzierungsbedarf für Lagerhaltung und Betriebsmittel.

Die Nachfrage nach Wohnungsbaukrediten ging erstmalig seit Ende 2017 zurück, wenngleich der Rückgang deutlich schwächer ausfiel als im Vorquartal erwartet worden war. Auch bei den Konsumenten- und sonstigen Krediten kam es zu einem kräftigen Nachfragerückgang. Nach Angaben der Banken waren ein deutlich gesunkenes Verbrauchervertrauen infolge der Covid-19-Pandemie sowie die Filialschließungen der Banken während des Lockdown die wesentlichen Gründe für die geringere Kreditnachfrage seitens der privaten Haushalte. Für die kommenden drei Monate erwarten die Banken einen weiteren Anstieg der Nachfrage nach Unternehmenskrediten, einen erneuten Nachfragerückgang bei den privaten Wohnungsbaukrediten und eine Zunahme des Mittelbedarfs bei Konsumenten- und sonstige Krediten.

Der Anteil der abgelehnten Kreditanträge stieg infolge der gestrafften Kreditvergabemaßstäbe und auch wegen einer verschlechterten Bonität der Antragsteller infolge der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie in allen Kreditsegmenten deutlich an.

Für das zweite Halbjahr rechnen die Banken jedoch mit einem deutlich restriktiveren Einfluss insbesondere bei Unternehmenskrediten. Ihre Kreditangebotspolitik verschärften die interviewten Banken im ersten Halbjahr für alle erfragten Wirtschaftssektoren. Sie planen auch für das zweite Halbjahr sektorübergreifend weitere Verschärfungen. Davon ausgenommen ist der Wohnimmobiliensektor, wo die Lockerung der Kreditbedingungen geplant ist.

Die viermal im Jahr durchgeführte Befragung zum Kreditgeschäft fand in der Zeit vom 5. Juni bis zum 23. Juni 2020 statt. An der Umfrage nahmen in Deutschland 34 Banken teil. Die Rücklaufquote lag bei 100 %.

Auf europäischer Ebene insgesamt sind ähnliche Verläufe zu beobachten, jedoch mit differierenden Ausprägungen.

Ansprechpartner Alle Beiträge zum Thema
Contact
WP/StB
Dr. Michael Wellmann
Spezialistenteams Banken, Region West
Abteilungsleiter
Fachlicher Leiter Spezialistenteam Gesamtbanksteuerung
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

AnaCredit-Change Cube

Die Bundesbank konkretisiert in ihrem Rundschreiben Nr. 45/2020 vom 16. Juli 2020 ihre Vorgaben für Vertragspartnerkennung, welche stabil gehalten werden soll. In diesem Zusammenhang wird der Change Cube außer Kraft gesetzt. weiterlesen

AnaCredit-wesentliche Änderungen am Juli und August 2020

Die Bundesbank weist in ihrem Rundschreiben Nr. 50/2020 vom 24. Juli 2020 auf mehrere sehr wesentliche Änderungen in AnaCredit hin: Es wird drei Einreichungsarten geben, welche sich hinsichtlich ihres Einreichungsumfangs unterscheiden, für die Korrekturen gilt das Zeitpunktprinzip und zusätzlich sind noch mehrere Änderungen in der technischen Spezifikation zu beachten. weiterlesen

Erhebung von SSM-Gebühren ab 2020

Neue Berechnungsgrundlage, angepasstes Meldeverfahren und geänderter Erhebungszeitpunkt mit Wirkung zum aktuellen Gebührenzeitraum. weiterlesen