Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Scholz‘ Vorschlag zur Einlagensicherung und wer davon profitiert

newsroom | Veröffentlicht am 08.11.2019
Ralf W. Barkey
Vorstandsvorsitzender

Bundesfinanzminister Olaf Scholz macht sich für die Einführung eines EU-weiten Einlagensicherungssystems stark. Sein Vorschlag sieht zwar – anders als ein Diskussionspapier des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) – zunächst keine vollständige Vergemeinschaftung von Risiken vor. Doch auch in dem von Scholz favorisierten Rückversicherungsmodell wären solide Genossenschaftsbanken gezwungen, für marode Kreditinstitute überall in Europa zu haften, ohne auf deren Risiken Einfluss nehmen zu können. Ein solches Modell stünde im starken Widerspruch zum Gedanken der 85 Jahre alten selbstorganisierten genossenschaftlichen Sicherungseinrichtung.

Gleichzeitig bestünde das „Too Big To Fail“-Problem fort. Aktuell haben die fünf größten Banken der Eurozone einen Marktanteil von 48 Prozent, 4 Prozentpunkte mehr als zur Zeit der Finanzmarktkrise.

Behauptungen, mit der EU-Einlagensicherung würden die Steuerzahler wirksam geschützt, verdienen daher große Skepsis. Kleinere Kreditgenossenschaften zur Haftung für systemrelevante private Großbanken zu zwingen, ist keine akzeptable Antwort auf das „Too Big To Fail“-Problem. Stattdessen müssen Wege gefunden werden, um Wettbewerbsverzerrungen durch implizite Staatsgarantien für systemrelevante Großbanken dauerhaft auszuräumen.

Ebenso fragwürdig ist das Argument, dass eine EU-Einlagensicherung grenzüberschreitendes Bankgeschäft vereinfache. Auch dies liegt eher im Interesse großer privater Kreditinstitute als im Interesse der Finanzstabilität. Denn wie vor kurzem die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich herausstellte, erhöhen Banken mit lokalem Einlagen- und Kreditgeschäft – wie die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – sowohl ihre eigene Stabilität als auch die des Finanzsystems insgesamt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sollte Scholz‘ Vorschlag daher zurückweisen. Anstatt eine Vergemeinschaftung anzustreben, sollte sich die Bundesregierung dafür stark machen, die Standards für Einlagensicherungssysteme in Europa unter Berücksichtigung des Prinzips „Best Practice“ zu harmonisieren.

Mehr dazu: Schwerpunktthema EU-Einlagensicherung

Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Neue EZB-Chefin Lagarde sollte Ökonomen-Warnungen ernst nehmen

Anfang November löst Christine Lagarde Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank ab. Aller Voraussicht nach wird sie die Negativzinspolitik ihres Vorgängers zunächst fortsetzen. Als ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds sollte sich Lagarde jedoch Warnungen ihrer früheren Kolleginnen und Kollegen sowie anderer international renommierter Ökonomen zu Herzen nehmen. Langfristig negative Zinsen können zur ernsthaften volkswirtschaftlichen Belastung werden. weiterlesen

EZB führt uns immer tiefer in eine paradoxe Ökonomie

Die jetzt nochmals verschärfte expansive Geldpolitik der EZB führt uns immer tiefer in eine paradoxe Ökonomie, in der Sparen bestraft und Schulden machen belohnt wird. weiterlesen

Doppelt so rentabel wie der Markt: Genossenschaftliche Banken profitieren von Kreditwachstum und Kostendisziplin

Eine solide Eigenkapitalrendite nach Steuern von 5,5 Prozent haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken 2018 erzielt. Ähnlich wie in den Vorjahren waren sie damit doppelt so rentabel wie der Branchendurchschnitt. Dass die Rahmenbedingungen dennoch herausfordernd bleiben, zeigt eine aktuelle Umfrage von Bundesbank und BaFin. weiterlesen