Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Negativzinsverbot wäre ein potenziell folgenschwerer Eingriff in die Geschäftspolitik

newsroom | Veröffentlicht am 22.08.2019
Ralf W. Barkey
Vorstandsvorsitzender

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder spielt öffentlich mit dem Gedanken, Banken in Teilen ihres Einlagengeschäftes die Weitergabe von Negativzinsen zu verbieten. Das wäre ein paternalistischer Eingriff in die Geschäftspolitik der Banken mit potenziell schwerwiegenden Folgen. Seit einiger Zeit müssen Kreditinstitute 0,4 Prozent Zinsen an die Europäische Zentralbank zahlen, wenn sie Kundeneinlagen bei ihr deponieren. Darauf müssen Banken reagieren können – auch, indem sie die Kosten bei Bedarf verursachergerecht in Form von Negativzinsen an die Einlagenkundinnen und –kunden weiterreichen.

Mit einem Negativzinsverbot würden die Möglichkeiten der Banken, sinnvoll mit der schwierigen Zinsrealität umzugehen, deutlich eingeschränkt. Letzten Endes wären Genossenschaftsbanken dazu gezwungen, Kosten auf die Gesamtheit der Mitglieder umzulegen, die nur von einem Teil der Kunden verursacht werden. Deswegen lehnen wir den Vorstoß entschieden ab. Wenn der Staat Sparen und Vorsorge fördern will, muss er Anreize schaffen.

Gleichzeitig zeigt die aktuelle Debatte erneut die problematischen Auswirkungen der anhaltenden EZB-Negativzinspolitik auf. Das Zinsumfeld stellt eine zunehmende Belastung sowohl für die Sparerinnen und Sparer als auch für die Banken dar. Zudem erhöht die aktuelle Zinspolitik das Risiko von Spekulationsblasen und gefährdet damit die europäische Wirtschaft. Die EZB muss hier dringend umsteuern.

Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Scholz‘ Vorschlag zur Einlagensicherung und wer davon profitiert

Bundesfinanzminister Olaf Scholz macht sich für die Einführung eines EU-weiten Einlagensicherungssystems stark. Sein Vorschlag sieht zwar – anders als ein Diskussionspapier des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) – zunächst keine vollständige Vergemeinschaftung von Risiken vor. weiterlesen

Neue EZB-Chefin Lagarde sollte Ökonomen-Warnungen ernst nehmen

Anfang November löst Christine Lagarde Mario Draghi an der Spitze der Europäischen Zentralbank ab. Aller Voraussicht nach wird sie die Negativzinspolitik ihres Vorgängers zunächst fortsetzen. Als ehemalige Chefin des Internationalen Währungsfonds sollte sich Lagarde jedoch Warnungen ihrer früheren Kolleginnen und Kollegen sowie anderer international renommierter Ökonomen zu Herzen nehmen. Langfristig negative Zinsen können zur ernsthaften volkswirtschaftlichen Belastung werden. weiterlesen

EZB führt uns immer tiefer in eine paradoxe Ökonomie

Die jetzt nochmals verschärfte expansive Geldpolitik der EZB führt uns immer tiefer in eine paradoxe Ökonomie, in der Sparen bestraft und Schulden machen belohnt wird. weiterlesen