19.02.2018

Volksbanken und Raiffeisenbanken bauen Brücken zwischen digitaler Welt und Heimat

Das Mobile Payment mit dem Smartphone ist auf dem Vormarsch: Bei der Einschätzung zur Bedeutung verschiedener Trends für das eigene Haus messen zwei Drittel der Bankvorstände diesem Zahlungsweg hohe Bedeutung zu. Damit liegt es sogar noch vor dem kontaktlosen Bezahlen mit Karte mit 49 Prozent. Diese beiden Trends belegen die ersten beiden Plätze unter zwölf Auswahlmöglichkeiten in der aktuellen Umfrage des Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen.

„Für die Zukunft der Volksbanken und Raiffeisenbanken werden Investitionen in die Digitalisierung von großer Bedeutung sein. Wir müssen in der Lage sein, die Wünsche der Kunden auf allen Vertriebswegen zu erfüllen“, betont der Vorstandsvorsitzende, Ralf W. Barkey. „Die Einschätzung zu diesen Trends zeigt, dass die Kreditgenossenschaften den Wandel im Markt sehr genau im Blick haben.“ Dem diene auch das im Dezember in Hessen angelaufene Projekt zum Bezahlen mit dem Smartphone auf Basis der Girocard und der Kreditkarte: „Bei den Händlern, die kontaktlos akzeptieren, klappt der Bezahlvorgang reibungslos. Man hält einfach das Smartphone vor das Zahlungsterminal.“

Entscheidungszentren und persönliche Beratung vor Ort: Breites Angebot in der Fläche bleibt erhalten

Das Projekt ist nach Einschätzung Barkeys ein Beispiel dafür, wie sich die Banken auf den Wandel im Kundenverhalten einstellen. Der Kundenbedarf nach kompetenter Beratung und sicherem Online-Banking nehme beständig zu. Und die Nachfrage nach persönlichem Service bei einfachen Bankangelegenheiten wie Geld abheben oder Kontoauszüge abholen sinke kontinuierlich. „Insofern sind Filialschließungen eine Reaktion auf das veränderte Kundenverhalten und kein Ausdruck aktiver Strukturpolitik.“ 2017 ging die Zahl der Filialen im Verbandsgebiet um 3,8 Prozent zurück. Barkey: „Dieser Prozess ist ganz deutlich kein Signal, dass wir uns aus der Fläche zurückziehen. Wir werden weiterhin ein breites Angebot mit dichten regionalen Zweigstellennetzen bereithalten. Mit Entscheidungszentren in den Regionen und persönlicher Beratung vor Ort unterscheiden wir uns auch von den neuen digitalen Konkurrenten.“

Digitale Zukunft analog gestalten

Diese sehen die Banken vor allem in den Internet-Giganten Google, Apple, Facebook und Amazon. In der Umfrage des Genossenschaftsverbands rechnen 45 Prozent der Mitgliedsbanken mit einer hohen Bedeutung als neue Wettbewerber. Dagegen kommen die Fintechs hier nur auf 14 Prozent. Ralf W. Barkey zeigt sich optimistisch: „Nähe bleibt unser entscheidender Erfolgsfaktor – es gilt, die digitale Zukunft analog zu gestalten mit Mitarbeitern und Vorständen zum Anfassen. Die Kreditgenossenschaften werden für die Menschen Brücken bauen zwischen digitaler Welt und Heimat.“

Ansprechpartner

Dr. Volker Hetterich

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung

069 6978-3163 volker.hetterich@­genossenschaftsverband.de