22.08.2018

Dürrehilfe: „Ein wichtiges Signal für die Landwirtschaft“

© Uwe Aufderheide

Berlin/Hannover. Die heutige Entscheidung der Bundesregierung ist ein wichtiges Signal für die Landwirtschaft. „Es ist gut, dass die betroffenen Betriebe jetzt Klarheit haben und Unterstützung bekommen“, sagt Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes - Verband der Regionen.

Im Verbandsgebiet des Genossenschaftsverbandes ist die Situation für die Landwirte und Agrargenossenschaften weiterhin sehr angespannt. Bei den Marktfrüchten, vor allem Getreide und Raps, bewegen sich die Ernteausfälle nach Informationen der Agrarexperten des Verbandes zwischen 20 Prozent und Totalverlust. „Für die Betroffenen sind die heutigen Zusagen der Bundeslandwirtschaftsministerin ein wichtiges Signal in einer sehr schwierigen Lage. Für die akute Situation besteht jetzt Klarheit. Wir müssen daraus unsere Lehren ziehen und besser vorbereitet sein“, sagt Ralf W. Barkey, der mehr als 1.000 in der Landwirtschaft tätige Mitgliedsgenossenschaften des Genossenschaftsverbandes vertritt. Er mahnt langfristige Maßnahmen an, um für extreme Wetterperioden im Zuge des Klimawandels besser gewappnet zu sein. Dazu zählen Risikomanagement und steuerfreie Rücklagen, mehr spezifische Forschung, besserer Klimaschutz und Futtermittelbörsen.

Was hilft Landwirten nach der langanhaltenden Trockenheit?

  • Kurzfristige Soforthilfeprogramme, wie sie jetzt in Brandenburg angelaufen sind, kompensieren Einnahmeausfälle und federn Preissteigerungen ab.
  • Stundung von Steuern und Reduzierung von Steuervorauszahlungen sichern die kurzfristige Liquidität.
  • Futtermittelbörsen etablierter Organisationen.

Was hilft, um sich langfristig auf Wetterextreme vorzubereiten?

  • Die Vorbereitung auf Extremsituationen muss insgesamt deutlich mehr Beachtung finden.
  • Steuerfreie Risikorücklage
  • Risikomanagement über Versicherungslösungen
  • Vermehrte Forschungsaktivitäten zu alternativen Fruchtarten und Fruchtfolgen

Ansprechpartner

Daniel Illerhaus

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung

069 6978-3811 daniel.illerhaus@­genossenschaftsverband.de