Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

"Lautenschläger-Rücktritt sollte bei der EZB neue Diskussion über die Geldpolitik anstoßen"

Frankfurt. Den Rücktritt von Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger sollte die Europäische Zentralbank (EZB) zum Anlass nehmen, ihre Negativzinspolitik zu überdenken. Das fordert Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen. „Mit ihrer Kritik an der ultralockeren Geldpolitik steht Lautenschläger – anders als oft behauptet wird – nicht allein. Auch international warnen Experten vor negativen Folgen für den Finanzsektor und einer steigenden Gefahr von Spekulationsblasen“.

Beispielhaft nennt Barkey eine Studie der norwegischen Zentralbank, die von US-amerikanischen und norwegischen Ökonomen durchgeführt wurde: „Die Studie untersuchte die Effekte der Zinspolitik in Schweden und gelangte zu dem Ergebnis, dass negative Zinsen dort zu spürbar teureren Krediten und einem geringeren Wirtschaftswachstum führten – auch, weil die Banken nur begrenzt dazu in der Lage waren, die negativen Zinsen an ihre Einlagenkunden weiterzugeben. Die Studienergebnisse sind besonders relevant, weil das Zinsniveau in Schweden schon vor einigen Jahren so niedrig war, wie es heute in der Eurozone ist“. Barkeys Schlussfolgerung: „Langfristig negative Zinsen schaden nicht nur den Sparerinnen und Sparern, sondern auch der Wirtschaft insgesamt. Sie sind nicht der richtige Weg, um dauerhafte Preisstabilität und ein gesundes Wirtschaftswachstum zu erreichen. Die EZB sollte hieraus die richtigen Schlüsse ziehen und eine Rückkehr zu vernünftigen Zinsen einläuten.“

Link zur Studie der norwegischen Zentralbank: Negative nominal interest rates and the bank lending channel

Ansprechpartner
Contact
Stefanie Schulte
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

„Negativzinsverbot wäre ein potenziell folgenschwerer Eingriff in die Geschäftspolitik“

Neu-Isenburg. Gegen Gedankenspiele des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Banken in Teilen ihres Einlagengeschäftes die Weitergabe von Negativzinsen zu verbieten, wendet sich der Genossenschaftverband – Verband der Regionen e. weiterlesen

Einlagenzustrom bei Volksbanken und Raiffeisenbanken hält auch im ersten Halbjahr 2019 an

Genossenschaftsverband: EZB-Zinspolitik bedeutet schleichende Enteignung der Sparer – keine Konjunkturdelle im Kreditgeschäft Mit einem Plus von 2,3 Prozent im ersten Halbjahr 2019 auf 343,0 Milliarden Euro verzeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken im 14 Bundesländer umfassenden Gebiet des Genossenschaftsverbandes – Verband der Region einen unverändert anhaltenden Einlagenzustrom. weiterlesen

Barkey: EZB gefährdet Altersvorsorge in Deutschland

Zinspolitik: Seit 2010 331,6 Mrd. Euro Einbußen bei Zinseinkünften auf Einlagen – bei Volks- und Raiffeisenbanken bis Mai Einlagen-Plus im Vorjahresvergleich von fast sechs Prozent „Die EZB hatte anfangs den richtigen Ansatz, den hochverschuldeten Staaten Luft zu verschaffen, damit diese ihre Verschuldung zurückfahren können. weiterlesen