Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Genossenschaftsverband zur staatlichen Dürrehilfe: Überzeichnung macht zusätzliche Dotierung erforderlich

(c) Uwe Aufderheide

Berlin. Auf große Resonanz ist bei den landwirtschaftlichen Betrieben in den ostdeutschen Bundesländern die Dürrehilfe von Bund und Ländern gestoßen. Durch staatliche Hilfszahlungen sollen die existenzbedrohenden Folgen der extremen Dürre 2018 gemindert werden. Insgesamt 2.549 Anträge sind in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bis zum Ablauf der Antragsfristen eingegangen. Wie der Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V. mitteilt, haben darunter über 300 Agrargenossenschaften Dürrehilfe beantragt.

Die große Nachfrage und der erhebliche bürokratische Aufwand führte sogar zu einer Verlängerung der Antragsfrist in den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen. Die letzte Antragsfrist endete am 10. Dezember 2018 in Sachsen. Trotz des nicht nachvollziehbaren bürokratischen Aufwands bei der Antragsstellung ist es teilweise zu einer deutlichen Überzeichnung der Hilfsprogramme gekommen.

„Angesichts der Überzeichnung sehen wir die Gefahr, dass nun die staatlichen Dürrehilfen ihre Intention verfehlen. Was wir nicht erleben dürfen, ist eine restriktive Prüfung der Anträge bis die Ansprüche den zur Verfügung stehenden Hilfen entsprechen“, fordert Vorstandsvorsitzender Ralf W. Barkey für den Genossenschaftsverband – Verband der Regionen und seine knapp 600 Agrargenossenschaften. Hinter ihnen stehen rund 24.000 Mitglieder und über 15.000 Beschäftigte. Die Schadenshöhe bei den Agrargenossenschaften ist ist beachtlich. Die Spannweite erstreckt sich zwischen mehreren tausend Euro und 1,5 Millionen Euro.

Mit Blick auf das bevorstehende Ende des Haushaltsjahres fordert Barkey, dass den landwirtschaftlichen Betrieben in den betroffenen Regionen schnell und unbürokratisch zunächst wenigstens ein Abschlag von mindestens 50 Prozent ausgezahlt wird. Um die restlichen Ansprüche zu erfüllen, sollte dann im kommenden Jahr die Hilfe im erforderlichen Umfang aufgestockt werden. Auch Mittelumschichtungen aus anderen Bundesländern, in denen Hilfsleistungen nicht komplett abgerufen wurden, könnten einen Weg darstellen.

Ansprechpartner
Contact
Asmus Schütt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Bereichsleiter
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Einlagenzustrom bei Volksbanken und Raiffeisenbanken hält auch im ersten Halbjahr 2019 an

Genossenschaftsverband: EZB-Zinspolitik bedeutet schleichende Enteignung der Sparer – keine Konjunkturdelle im Kreditgeschäft Mit einem Plus von 2,3 Prozent im ersten Halbjahr 2019 auf 343,0 Milliarden Euro verzeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken im 14 Bundesländer umfassenden Gebiet des Genossenschaftsverbandes – Verband der Region einen unverändert anhaltenden Einlagenzustrom. weiterlesen

Abbau von Bürokratie: Klare Forderungen an den Windgipfel

Neu-Isenburg. „Der morgige Windgipfel sollte Ergebnisse erzielen, die den Abbau von bürokratischen Hemmnissen forcieren, den Bau von Windkraftanlagen ankurbeln und die wichtige Arbeit der Bürgerenergiegenossenschaften unterstützen“, sagt Ralf W. weiterlesen

„Negativzinsverbot wäre ein potenziell folgenschwerer Eingriff in die Geschäftspolitik“

Neu-Isenburg. Gegen Gedankenspiele des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Banken in Teilen ihres Einlagengeschäftes die Weitergabe von Negativzinsen zu verbieten, wendet sich der Genossenschaftverband – Verband der Regionen e. weiterlesen