Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

EEG-Novellierung: Absenkung der Ausschreibungsgrenzen für Photovoltaik bedroht Energiegenossenschaften

Pressemitteilungen | Veröffentlicht am 02.09.2020

Düsseldorf. Der seit Montag vorliegende Entwurf zur Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gefährdet die 335 Energiegenossenschaften in unserem Verbandsgebiet. Insbesondere die Ausweitung der Ausschreibungspflicht auch auf kleinere Solarstromdachanlagen mit einer installierten Leistung von 100 Kilowatt (kW) ab 1. Januar 2025 begrenzt die weitere Geschäftstätigkeit unserer Mitgliedsgenossenschaften erheblich.

„Der vorgelegte Entwurf drängt das Engagement der Bürgerinnen und Bürger in der Energiewende zurück. Die Akzeptanz für die Erneuerbaren und die Arbeit der Energiegenossenschaften gerät damit in Gefahr“, kommentiert Peter Götz, Mitglied des Vorstandes im Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.

Schon die bereits bestehenden Ausschreibungsregeln für Wind- und größere Solaranlagen sind problematisch. Bei den bisherigen Ausschreibungsrunden für Solarstromanlagen mit einer Leistung über 750 kW waren Energiegenossenschaften de facto ausgeschlossen. Von den 751 Zuschlägen in den Ausschreibungsrunden seit dem 1. April 2015 haben Energiegenossenschaften lediglich drei Zuschläge erhalten – eine Quote von nicht einmal 0,4 %. Die Erfolgsaussichten sind so abschreckend gering, dass nur 18 von insgesamt 2.468 Geboten im gleichen Zeitraum von Genossenschaften eingereicht worden sind – eine Quote von gerade mal 0,73 %.

Die Gründe hierfür sind die Risiken und Nachteile für kleinere Akteure, die mit dem Ausschreibungsverfahren verbunden sind. Sie können Risiken nicht so breit streuen wie große Projektierungsunternehmen mit einer hohen Anzahl an Projekten. Eine Energiegenossenschaft kann Gefahr laufen, das in die Projektierung investierte Mitgliederkapital bei einem ausbleibenden Zuschlag zu verlieren.

„Die Bundesregierung sollte deswegen die Ausschreibungsgrenzen nicht weiter absenken, um den positiven Beitrag der Energiegenossenschaften zur Akzeptanzförderung zu bewahren“, schlägt Peter Götz vor.

Ansprechpartner
Contact
Inken Schrammen
Bereich Kommunikation & Change
Referentin
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Umfrage: Geringe Unterschiede zwischen Ost und West bei digitalem Banking

20 Prozent der Deutschen geben an, dass sich ihre Einstellung zum digitalen Banking positiv verändert hat. Sicherheit und Datenschutz für noch intensivere Nutzung entscheidend. weiterlesen

Beitritt zum Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“

Am 25. Juni 2020 ist der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. dem Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“ beigetreten. weiterlesen

Diskussion um agrarstrukturelles Leitbild in Brandenburg: Besonderheiten der Agrargenossenschaften berücksichtigen und deren Potenziale nutzen

Berlin. „Wir begrüßen den Antritt von Brandenburgs Landwirtschaftsminister Vogel, Überlegungen zu einem agrarstrukturellen Leitbild einen konstruktiven Dialogprozess voranzustellen. weiterlesen