Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Bain-Studie verschleiert Stärke der Genossenschaftsbanken

Pressemitteilungen | Veröffentlicht am 13.12.2017

Frankfurt. Die deutschen Genossenschaftsbanken haben im vergangenen Jahr im Schnitt eine Nachsteuer-Eigenkapitalrendite von 8,4 Prozent und eine Aufwand-Ertrag-Relation (Cost-Income-Ratio) von 66,6 Prozent erzielt. Dies geht aus der Bundesbank-Statistik zur Ertragslage der deutschen Kreditinstitute 2016 hervor. "Damit haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken solide Ergebnisse erwirtschaftet, die sich auch im Branchenvergleich sehen lassen können – den steigenden Belastungen durch Niedrigzins und Regulierung zum Trotz", betont Ralf W. Barkey, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen e.V.

Einen Anteil von rund 3,6 Mrd. Euro an diesen Gewinnen führten die Genossenschaftsbanken laut Bundesbank dem Bilanzposten "Fonds für allgemeine Bankrisiken" zu und stärkten damit ihre offenen Rücklagen, wie Barkey berichtet. "Dafür dürfen sie aber in der öffentlichen Darstellung nicht benachteiligt werden", fordert der stellvertretende Verbandschef. Als Beispiel nennt Barkey eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Bain. Diese weist für die Eigenkapitalrenditen der Volksbanken und Raiffeisenbanken deutlich geringere Werte aus als die Bundesbank. Der Grund sei, dass die Berater – anders als die Bundesbank – die Stärkung der offenen Rücklagen als Aufwand der Banken gewertet hätten, der die Rendite schmälerte. "Die Bain-Studie straft damit Banken ab, die besonders solide wirtschaften – wie die deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken", kritisiert Barkey. "Die Bundesbank-Statistik dagegen stellt klar, was selbstverständlich sein sollte: Auch die Beträge, die eine verantwortungsvolle Bank für Rücklagen nutzt, sind Teil ihres Gewinns und schmälern nicht ihren Erfolg."

Nachsteuer-Eigenkapitalrenditen
ausgewählter deutscher Bankengruppen

2015

2016

Private Großbanken

1,8%

2,5%

Landesbanken

1,9%

-2,0%

Sparkassen

6,5%

7,4%

Genossenschaftsbanken

7,4%

8,4%

Quelle: Deutsche Bundesbank

Ansprechpartner
Contact
Asmus Schütt
Bereich Kommunikation & Change
Bereichsleiter
Contact
Stefanie Schulte
Bereich Kommunikation & Change
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

„Nachhaltigkeitsdiskussion als Chance für Genossenschaftsbanken“

Siegfried Mehring sieht Nachhaltigkeit im Geschäftsmodell verankert. Forderungen nach konsequenter Anwendung Proportionalitätskriterien in der Bankenaufsicht Frankfurt. weiterlesen

Volksbanken und Raiffeisenbanken profitieren 2019 von ungebrochenem Boom bei Immobilienfinanzierungen

Die 360 Volksbanken und Raiffeisenbanken in den 14 Bundesländern des Verbandsgebiets konnten 2019 ihre Marktposition weiter ausbauen: Das Kredit-Plus von 18,5 Milliarden Euro bzw. weiterlesen

Goldener Sternenregen über Berlin

Der „Große Stern des Sports“ in Gold 2019 geht an den Verein Pfeffersport aus Berlin. Auf dem zweiten Platz landete die Interessengemeinschaft Sport Heddesheim aus Baden-Württemberg. weiterlesen