Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

7 Prozent Eigenkapitalrendite: Bain-Studie bestätigt genossenschaftliches Bankenmodell

Frankfurt. Die deutschen Genossenschaftsbanken haben 2017 eine durchschnittliche Eigenkapitalrendite von 7 Prozent nach Steuern erzielt. „Damit waren sie erneut deutlich rentabler als der Durchschnitt der deutschen Bankenbranche mit 4 Prozent“, betont Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen. Das gehe aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatungsgesellschaft Bain hervor.

„Dies ist eine klare Bestätigung für das regional ausgerichtete Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken“, bekräftigt Barkey. „Dabei stellen Kreditgenossenschaften nicht die kurzfristige Renditemaximierung in den Vordergrund, sondern den langfristigen Mitgliedernutzen. Gerade das macht sie auch betriebswirtschaftlich erfolgreich.“

Zeichen für eine solide Geschäftspolitik sei zudem, dass die genossenschaftliche Bankengruppe ihre offenen Rücklagen ("Fonds für allgemeine Bankrisiken“) seit 1998 um rund 30 Milliarden Euro stärkte. “Als einzige deutsche Bankengruppe mussten die Volksbanken und Raiffeisenbanken in diesem Zeitraum weder offene Rücklagen auflösen noch zusätzliches Kapital bei Anteilseignern einwerben – auch das zeigt die Bain-Studie“, bekräftigt Barkey.

Einen Wermutstropfen gibt es laut Barkey dennoch: „Nur infolge von Fusionen konnten viele Genossenschaftsbanken 2017 ihr hohes Effizienzniveau halten. Eine entscheidende Ursache sind Bankenregulierung und Meldepflichten, die bei kleinen Instituten einen überproportionalen bürokratischen Aufwand verursachen.“ Deswegen begrüßt es der Verbandschef, dass Brüssel vor kurzem entschieden hat, kleine und risikoarme Banken wie die Genossenschaftsbanken bürokratisch deutlich zu entlasten. „Solche Entlastungen brauchen wir dringend."

Ansprechpartner
Contact
Stefanie Schulte
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Einlagenzustrom bei Volksbanken und Raiffeisenbanken hält auch im ersten Halbjahr 2019 an

Genossenschaftsverband: EZB-Zinspolitik bedeutet schleichende Enteignung der Sparer – keine Konjunkturdelle im Kreditgeschäft Mit einem Plus von 2,3 Prozent im ersten Halbjahr 2019 auf 343,0 Milliarden Euro verzeichnen die Volksbanken und Raiffeisenbanken im 14 Bundesländer umfassenden Gebiet des Genossenschaftsverbandes – Verband der Region einen unverändert anhaltenden Einlagenzustrom. weiterlesen

Abbau von Bürokratie: Klare Forderungen an den Windgipfel

Neu-Isenburg. „Der morgige Windgipfel sollte Ergebnisse erzielen, die den Abbau von bürokratischen Hemmnissen forcieren, den Bau von Windkraftanlagen ankurbeln und die wichtige Arbeit der Bürgerenergiegenossenschaften unterstützen“, sagt Ralf W. weiterlesen

„Negativzinsverbot wäre ein potenziell folgenschwerer Eingriff in die Geschäftspolitik“

Neu-Isenburg. Gegen Gedankenspiele des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Banken in Teilen ihres Einlagengeschäftes die Weitergabe von Negativzinsen zu verbieten, wendet sich der Genossenschaftverband – Verband der Regionen e. weiterlesen