Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Hürden für Energiegenossenschaften abbauen - "Politik trifft Praxis" mit Dr. Julia Verlinden MdB (Bündnis 90/Die Grünen)

Politische Positionen | Veröffentlicht am 20.02.2020

Energiegenossenschaften sind auf eine langfristige, bedarfsorientierte und regionale Energieversorgung ausgerichtet. Sie fördern die regionale Wertschöpfung und geben Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, sich vor Ort an der Energiewende zu beteiligen - darin waren sich alle Anwesenden einig.

Das im Dezember 2019 vom Bundestag beschlossene Klimapaket beinhaltet zwar verschiedene Kompromisse und Neuregelungen. Für Dr. Julia Verlinden gehen die Regelungen jedoch noch nicht weit genug. Der Umstieg auf eine Versorgung aus Erneuerbaren Energien kombiniert mit geringerem Energieverbrauch sei nur durch verursachergerechte CO2-Preise und klare Effizienzstandards für Gebäude, Autos und Elektrogeräte zu schaffen. Ein klares Votum auch für eine stärkere Förderung von Solar- und Windenergie.

Diesen Standpunkt teilt sie mit den anwesenden Vertreter*innen der Genossenschaften. Noch immer fehlt beispielsweise die versprochene Streichung des 52-GW-Photovoltaik-Deckels. Und auch am bundesweit einheitlichen 1.000-Meter-Abstand zwischen Windkraftanlage und Siedlung wird weiterhin festgehalten. Dementsprechend besteht besonderer Handlungsbedarf bei bürokratischen Hindernissen: Sie hindern vor allem Bürgerwindparks und Energiegenossenschaften an der Projektverwirklichung und schaffen künstlich unnötige Hürden.

Besonders wichtig für dei Bürgerenergie ist, dass die Genehmigungsverfahren vereinfacht, einheitlicher und vor allem beschleunigt werden, vor allem beim Repowering bestehender Anlagen. Auch die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und die Frage, wie das laut Umfragen mehrheitliche Bekenntnis für Windenergie in tatsächliche Akzeptanz vor Ort umgesetzt werden kann, wurden kontrovers diskutiert.

Ansprechpartner
Contact
Inken Schrammen
Bereich Kommunikation & Change
Referentin
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Drei Fragen an den SPD-Europa-Abgeordneten Jens Geier

Bei der 7. Fachtagung Bürgerenergie und Energiegenossenschaften am 28.10.2020, die wegen der Corona-Pandemie online stattfindet, spricht Jens Geier über den Green Deal für Europa. Als Vorgeschmack auf den Live-Beitrag Ende Oktober beantwortet er hier schon drei Fragen vorab. weiterlesen

Afrikanische Schweinpest: Klarstellung der Entschädigung für Landwirte gefordert

Die afrikanische Schweinepest (ASP) führte bereits in drei brandenburgischen Landkreisen zu gravierenden aber notwendigen Einschränkungen, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Davon unmittelbar betroffen sind zunächst die Landwirtschaftsbetriebe als Tierhalter, aber gerade auch als Bewirtschafter der Flächen. weiterlesen

Politik-trifft-Praxis mit Barbara Otte-Kinast: Gemeinsam an Zielen arbeiten!

Ob Düngeverordnung, Niedersächsischer Weg, die Zukunft der Tierhaltung oder die aktuelle Entwicklung um die Afrikanische Schweinepest. An Gesprächsstoff mangelte es den Genossenschaftsvertretern im Austausch mit der niedersächsischen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) nicht. weiterlesen