Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Genossenschaftliche Windenergie wieder möglich machen – Akzeptanz mit Bürgerbeteiligung erhöhen

Genossenschaftliche Windenergie wieder möglich machen – Akzeptanz mit Bürgerbeteiligung erhöhen

Politische Positionen | Veröffentlicht am 04.09.2019

In ungefähr zehn Jahren sollen Erneuerbare Energien einen Anteil von 65 Prozent an der deutschen Stromproduktion haben. Gleichzeitig ist die Energiewende ins Stocken geraten: In Schleswig-Holstein wurde der Ausbaustopp für Windkraftanlagen bis 2020 verlängert. In Nordrhein-Westfalen wurde frühzeitig der Landesentwicklungsplan so geändert, dass die Erneuerbaren de facto keine Chance mehr haben: In Wirtschaftswäldern darf es keine Windkraftanlagen mehr geben, neue Windräder müssen mindestens 1.500 Meter Abstand zum nächsten Wohnhaus haben – um nur einige Beispiele auf Länderebene zu nennen.

Auf Bundesebene sehen die politischen Rahmenbedingungen nicht besser aus. Das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG 2017) verfehlt seinen namensgebenden Zweck, der Ausbau der Windenergie ist mehr oder weniger zum Erliegen gekommen.

Wie können wir so das 65-Prozent-Ziel erreichen? Um diese Frage zu diskutieren, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier die Länder-Energie-Ministerinnen und Minister sowie Branchenvertreterinnen und -vertreter zum Windgipfel ins BMWi eingeladen.

Bei diesem Gespräch ist für alle Bürgerinnen und Bürger, die genossenschaftlich aus Wind Strom erzeugen, besonders wichtig, dass ein novelliertes EEG „Bürgerenergie“ nicht nur beinhaltet, sondern klar definiert: Wenn eine neue Windkraftanlage gebaut wird, sollen sich alle Nachbarinnen und Nachbarn landkreisübergreifend in einem Radius von 50 km beteiligen können. Die viel beschworene Beteiligung der Bevölkerung vor Ort wird so mehr als nur ein Lippenbekenntnis, mehr als ein Werbeslogan. Das soll sich auch in den finanziellen Strukturen einer Bürgerenergiegesellschaft widerspiegeln: Mindestens 70 Prozent des Eigenkapitals und der Stimmrechte müssen den Menschen vor Ort gehören – nur so ist Bürgerenergie authentisch.

Auch wenn noch offen ist, wie die Novellierung konkret gestaltet wird, gilt es, für so viel Planbarkeit und so wenig Bürokratie bei Zuschlag sowie Vergütung wie möglich zu plädieren. Das fördert auch die Akzeptanz bei denen, die in der Nachbarschaft eines Windrads leben sollen:

Wenn Bürgerinnen und Bürger wissen, woran sie sind und sich beteiligen können, zeigt sich meist großes Interesse und Gesprächsbereitschaft – anders als durch bundesweit pauschale Abstands- und Höhenregelungen. Die großen Potenziale durch engagierte Bürgerinnen und Bürger müssen nach Vorbild der EU und ihrer Strategie für die Energieunion genutzt werden. Damit alle die Energiewende mitgestalten können.

Der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. fordert…

  • eine klare Definition der Bürgerenergiegesellschaften im EEG, die die Menschen vor Ort einbindet und befähigt.
  • mehr Planbarkeit und weniger Bürokratie für die Planung von Windparks.
  • die Umsetzung der EU-Vorgaben, d.h. Bürgerenergiegenossenschaften dezidiert zu fordern.
Ansprechpartner
Contact
Inken Schrammen
Bereich Kommunikation & Change
Referentin
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Kreditinstitute in NRW unterstützen Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft

Gemeinsame Positionen der kreditwirtschaftlichen Verbände in Nordrhein-Westfalen: 1. Bedeutung von „Sustainable Finance“ für die Kreditwirtschaft in NRW Unter dem Stichwort „Sustainable Finance“ wird dem Bankensektor und der Finanzwirtschaft im Rahmen der Nachhaltigkeitsdebatte zunehmende Aufmerksamkeit zuteil. weiterlesen

Drei Fragen an den SPD-Europa-Abgeordneten Jens Geier

Bei der 7. Fachtagung Bürgerenergie und Energiegenossenschaften am 28.10.2020, die wegen der Corona-Pandemie online stattfindet, spricht Jens Geier über den Green Deal für Europa. Als Vorgeschmack auf den Live-Beitrag Ende Oktober beantwortet er hier schon drei Fragen vorab. weiterlesen

Afrikanische Schweinpest: Klarstellung der Entschädigung für Landwirte gefordert

Die afrikanische Schweinepest (ASP) führte bereits in drei brandenburgischen Landkreisen zu gravierenden aber notwendigen Einschränkungen, um die weitere Ausbreitung zu verhindern. Davon unmittelbar betroffen sind zunächst die Landwirtschaftsbetriebe als Tierhalter, aber gerade auch als Bewirtschafter der Flächen. weiterlesen