Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Risikotragfähigkeit hat Auswirkungen auf die Risikosteuerung

News | Veröffentlicht am 05.03.2018

Beitrag in der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen

Das von der BaFin im September 2017 veröffentlichte Diskussionspapier zum neuen Leitfaden wird sich grundlegend auf den ICAAP( Internal Capital Adequacy Assessment Process) und damit auf die Risikosteuerung einer Kreditgenossenschaft auswirken. Tino Behrends, Bereichsleiter Grundsatzfragen Prüfung beim Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V., und Martin Polle, Vorsitzender des Vorstandes, VR-Bank Uckermark-Randow eG, Prenzlau, beleuchten dies in einem aktuellen Beitrag in der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen.

Foto: Panthermedia

In den letzten Jahren sind die Kapitalanforderungen durch die Umsetzung der CRR und CRD IV sowohl quantitativ als auch im Hinblick auf die geforderte Komplexität gestiegen.Regional agierende kleinere Institute, wie der weit überwiegende Teil der Kreditgenossenschaften, benötigen allerdings unverändert den Raum, ihrer regionalen Verantwortung zur Versorgung ihres Geschäftsgebietes mit Bankdienstleistungen nachzukommen. Dazu gehört, dass diese kleinen Institute ihr Risikomanagement auch an dem Geschäftsumfang und den Risiken in der Region ausrichten können.

Das bisherige Vorgehen in der Risikosteuerung ist konsequent an der nachhaltigen Existenzfähigkeit der Kreditgenossenschaft (going concern) ausgerichtet. Die parallele Berücksichtigung aufsichtlicher Kapitalvorgaben und betriebswirtschaftlicher Risiken führt bisher aufgrund des Risikoprofils einer Kreditgenossenschaft in Teilen zu einer enormen Doppelbelegung von Risiken. Exemplarisch zeigen die Autoren dies am Risikotragfähigkeitskonzept einer Kreditgenossenschaft. Sie verfügt über eine Risikodeckungsmasse (RDM). Um im Falle eines Risikoeintritts weiter lebensfähig zu sein, mindert der Vorstand bei der Festlegung seiner Risikotoleranz die RDM um die regulatorischen Kapitalanforderungen, welche sich aus der regulären Eigenmittelquote, einem SREP-Zuschlag sowie Kapitalerhaltungspuffer ergeben. Unter Berücksichtigung von weiteren Sicherheitsanforderungen, etwa von Modellrisiken, und Mindestgewinnanforderungen und Abzugsposten für wesentliche, jedoch nicht messbare Risiken, legt der Vorstand ein Gesamtbankrisikolimit fest.

Spielräume zur Risikoübernahme werden kleiner

Dieses Vorgehen findet seine Grenzen, wenn immer mehr zusätzliche Risiken durch aufsichtliche Kapitalanforderungen im Zuge des SREP bereits im regulatorischen Kapital berücksichtigt werden. Die alternativen Grundgedanken des von der BaFin veröffentlichten Diskussionspapiers, welche eine Trennung der normativen von der ökonomischen Perspektive vorsieht,würden eine Lösung des Engpasses bieten. Die Systematik wirkt sich jedoch nachhaltig auf die bisher praktizierte Steuerungsphilosophie der Kreditgenossenschaften aus, schreiben Behrends und Polle.
Daher wird Zeit benötigt, die Einflussfaktoren zu untersuchen, die auf die Festlegung der Risikotoleranz einen Einfluss haben und daraus Entscheidungsmodelle und Regeln zu entwickeln. Damit würde die Risikokultur als solches auch eine stärkere materielle Bedeutung im SREP-Prozess erhalten.

Den gesamten Beitrag lesen Sie in der Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen bzw. als VR-Works-Nutzer kostenlos in VR-Works.

Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Genossenschaften: Starke Wirtschaftspartner in der Hansestadt Hamburg

Vor welchen konkreten Herausforderungen stehen die Genossenschaften aus den Bereichen Kreditwirtschaft, ländliche und gewerbliche Ware in Hamburg und was sind potenzielle Handlungsfelder der Zukunft? Zu diesen Fragen tauschten sich Genossenschaftsvorstände mit Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freien und Hansestadt Hamburg, bei „Politik-trifft-Praxis“ am 22. weiterlesen

Einblick in die Idee Raiffeisens

Der generationenübergreifende Erfolg der genossenschaftlichen Idee beruht auf vielen Faktoren. Ein wichtiger Grund liegt sicherlich im persönlichen Erleben, dem zwischenmenschlichen Austausch und in der Information in Wort und Bild über die genossenschaftliche Rechtsform und die Raiffeisen-Idee. weiterlesen

Wiesbadener Schüler gründen Hessens erste Schülergenossenschaft

Schüler der Wiesbadener Leibnizschule haben die erste Schülergenossenschaft Hessens gegründet. Die 13- bis 17jährigen Jungunternehmer wollen mit ihrer Geschäftsidee vor allem älteren und weniger mobilen Menschen helfen. Die Schüler bieten ab sofort einen Balkon- und Zimmerpflanzen-Service an und kooperieren dabei mit lokalen Gärtnereien in Wiesbaden. weiterlesen