Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Recht: Grundlegende Neuerungen im Bauvertragsrecht

News | Veröffentlicht am 22.06.2017

Am 4. Mai 2017 ist das sogenannte „Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts, zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung, zur Stärkung des zivilprozessualen Rechtsschutzes und zum maschinellen Siegel im Grundbuch- und Schiffsregisterverfahren“ im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

Infolgedessen werden zum 1. Januar 2018 unter anderem Normen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in Kraft treten, die das bisherige private Baurecht grundlegend ändern: insbesondere das allgemeine Werkvertragsrecht, das bislang auch auf Bauvorhaben galt, wird neu strukturiert und ab dem Jahreswechsel 2018 erstmals in einem eigenen Kapitel mit den §§ 650a ff. BGB Normen aufweisen, die sich ausschließlich mit dem Bauvertrag befassen.

Innerhalb des privaten Baurechts neuer Prägung wird der sogenannte „Verbraucherbauvertag“ besondere Bedeutung erfahren. Hierunter versteht man künftig einen schriftlich zu schließenden Vertrag, durch den ein Verbraucher einen Bauunternehmer zum Bau eines neuen Gebäudes oder zu erheblichen Umbaumaßnahmen verpflichtet. Sofern ein solcher Vertrag nicht bereits von einem Notar beurkundet wird, steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht zu, über das der Bauunternehmer den Verbraucher zu belehren hat und das der Verbraucher innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsabschluss ausüben kann.

Ähnlich wie bei Verbraucherdarlehensverträgen ist der Gesetzgeber bestrebt, den Bauunternehmern die Belehrung zu erleichtern, indem er eine Muster-Widerrufsbelehrung für Verbraucherbauverträge entwickelt hat. Hat der Verbraucher fristgerecht widerrufen, sind die von den Parteien erbrachten Leistungen grundsätzlich zurückzugewähren. In der Praxis wird indes eine derartige Rückgewähr vielfach nicht möglich sein, zum Beispiel weil die erbrachten Leistungen schlichtweg „verbaut“ und somit in dem Gebäude aufgegangen sind; in derartigen Fällen ist der Verbraucher verpflichtet, dem Unternehmer Wertersatz zu leisten, für dessen Ermittlung die vereinbarte Vergütung zugrunde zu legen sein wird.

Ansprechpartner
Contact
Dr. Thomas Schulteis, LL.M.
Rechtsanwalt
Wirtschaftsjurist (Univ. Bayreuth)
Abteilungsleiter Recht West
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Mit neuen Ideen einer alten Stadt eine Zukunftsperspektive geben

Holzminden ist die „Stadt der Düfte und Aromen“. Sie liegt idyllisch inmitten des Weserberglandes. In der kleinen Stadt leben etwa 20. weiterlesen

Praktikum beim Genossenschaftsverband: „Die Themenvielfalt und meine Mitarbeitsmöglichkeiten waren bemerkenswert“

Nachdem Katrin Bouss ihre Ausbildung zur Bankkauffrau abgeschlossen hatte, entschied sie sich für ein Studium. In Reutlingen studiert sie nun International Management. weiterlesen

Hamm: Eishalle boomt dank genossenschaftlicher Selbsthilfe

Wenn die meisten Menschen noch an Strände oder in Freibäder strömen, läuft der Betrieb in der Eissporthalle Hamm bereits auf Hochtouren. weiterlesen