Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Mit neuen Ideen einer alten Stadt eine Zukunftsperspektive geben

Ein Blick auf die Innenstadt Holzmindens. Seit 2018 wird das Baudenkmal in der Niederen Straße saniert.

Holzminden ist die „Stadt der Düfte und Aromen“. Sie liegt idyllisch inmitten des Weserberglandes. In der kleinen Stadt leben etwa 20.000 Menschen. So idyllisch die Gegend, so groß die Schwierigkeiten der Stadt: Viele Ladenlokale sind leer, wertvolle Gebäude verfallen. Obwohl es durchaus Interessenten gibt –ältere Menschen ebenso wie junge Familien wollen in die Innenstadt ziehen. Aber es mangelt an modernisiertem Wohnraum. Weil das zu viele Aufgaben für einen allein sind, hat sich Mitte September die Bürgergenossenschaft Holzminden eG gegründet.

Der Vorstand der neuen Bürgergenossenschaft Holzminden: Miriam Bullmann, Stefan Woelke und Karl-Heinz Klein:

Sie will jetzt nach und nach alte und leerstehende Gebäude aufkaufen, sanieren und anschließend vermieten oder wieder verkaufen. Doch zuvor müssen erst planerische Konzeptionen erstellt und attraktive Entwicklungsperspektiven für die Innenstadt aufgezeigt werden. Die Genossenschaft will die vorhandene Bausubstanz anders teils anders nutzen und teils revitalisieren. Hierbei steht vor allem die Lebensqualität der zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner im Fokus. Dabei geht es jedoch nicht nur um Wohnraumbeschaffung, sondern auch um soziale und kulturelle Ansprüche der Holzminder, vor allem der nicht mehr so mobilen Bürgerinnen und Bürger. Der Ansatz reicht dabei über die bauliche Erneuerung und Sanierung hinaus. Er kombiniert Bau-, Beteiligungs- und Mitwirkungsmaßnahmen durch gemeinsames Handeln aller lokalen Akteure: Verwaltung und Bürgerschaft, Einzelhandel und Handwerkerschaft, Mittelstand und Tourismus.

Die Genossenschaft sieht Stadtentwicklung als eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Mittlerweile hat sie Genossenschaft mehr als 50 Mitglieder, die eine Beteiligung im mittleren fünfstelligen Bereich einbringen. Darunter sind sogar die ersten in der Stadt ansässigen Institutionen. Durch einen geringen Anteilspreis von 100 Euro muss das einzelne Mitglied kein großes Geld in die Hand nehmen.

Ein erstes Sanierungsobjektes soll ebenfalls in Kürze gekauft werden.

Weiterhin werden für die Genossenschaft Menschen gesucht, die Mitglied werden möchten. Es werden Eigentümerinnen und Eigentümerinnen von Gebäuden gesucht, die ihre Gebäude verkaufen oder in die Genossenschaft einbringen wollen. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte unter: oder .

Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

Film über Preisträger*innen und Jury BlaueBoje 2019/2020 jetzt online

Film über Preisträger*innen und Jury BlaueBoje 2019/2020 jetzt online. Zum 14. Mal haben die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Rheinland und Westfalen Journalist*innen für ihre Beiträge zum Thema „Wirtschaft vor Ort“ ausgezeichnet. weiterlesen

Getreidesilos statt Bankentürme

„Frisch vom Land - von wegen provinziell“ lautet der Titel eines viel beachten Video-Blogs der Zeitschrift „Die Politische Meinung“. Es geht um Macher im ländlichen Raum. Folkert Groeneveld ist einer von ihnen und er kommt in der jüngsten Ausgabe zu Wort. weiterlesen

Rettung für den Schwarzen Adler in Rheinberg

Es tut sich weiter was beim Schwarzen Adler– trotz Corona. Dank seiner neuen rund 300 genossenschaftlichen Eigentümer. Ein gutes Beispiel für die Vorteile einer Genossenschaft als Rechtsform, wie Christoph Gottwald im Interview erläutert. weiterlesen