26.07.2017

„Genossenschaften leisten wichtigen Beitrag für die europäische Integration“

„Wir brauchen in Deutschland, eigentlich in ganz Europa, einen Masterplan für Genossenschaften. Denn unabhängig von ihrem Betätigungsfeld tragen sie zur Stabilisierung der demokratischen, pluralen Ordnung bei“, machte Ralf W. Barkey, Stellvertretender Vorsitzender des Genossenschaftsverbandes – Verband der Regionen, im Gespräch mit Vertretern von Kredit-, Landwirtschafts- und gewerblichen Genossenschaften und dem Europa-Abgeordneten Elmar Brok, Mitglied des CDU-Bundesvorstandes, deutlich.

Das Genossenschaftswesen genießt in der Politik Anerkennung, unabhängig vom Parteibuch. Drei Schlaglichter: In Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise haben die Volks- und Raiffeisenbanken keine Staatshilfen benötigt. Die landwirtschaftlichen Genossenschaften sorgen dafür, dass auch kleine Betriebe und abseitsgelegene Höfe ihre Produkte vermarkten können. Gewerbliche Genossenschaften schaffen in Eigenverantwortung Lösungen, z. B. in der dezentralen Versorgung mit erneuerbarer Energie. Dessen ungeachtet sind Genossenschaften auf eine zuverlässige politische Ordnung angewiesen, die auch den Mittelstand im Blick behält.

„Nicht nur Mitglieder profitieren von den Vorteilen von Genossenschaften. Ihr Wirken hat auch Strahlkraft auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche Gefüge in Deutschland und Europa“, hob Brok hervor. „Deshalb ist es wichtig, dass ihnen keine unnötig großen bürokratischen Steine in den Weg gelegt werden“, ergänzte der EU-Parlamentarier.

Die Mitgliedervertreter begrüßten das Bekenntnis für zuverlässige Rahmenbedingungen.

Ansprechpartner

Asmus Schütt

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Politische Interessenvertretung
Bereichsleiter

0211 16091-4650 asmus.schuett@­genossenschaftsverband.de