Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Mitgliederversammlungen, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen. Des Weiteren findet sich hier der Zugang zur Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Aus den Regionen | Veröffentlicht am 13.12.2017

Ton, Steine, Scherben – Ärchäologie am Hellweg

Foto: Microgen/Fotolia

Bielefeld gibt es nicht!“ Das behaupten tatsächlich einige Verschwörungstheoretiker. Sie gehen davon aus, dass die Stadt nicht existiert, sondern sämtliche Hinweise auf ihre Existenz nur Teil und Werk der groß angelegten „Bielefeldverschwörung“ sind. Die Existenz von Bielefeld werde der Bevölkerung nur vorgetäuscht, um an dieser Stelle etwas ganz anderes zu verbergen.

Der Archäologe Hanns Neidhardt kann darüber nur lachen. Er und seine Fachkollegen der Genossenschaft Archäologie am Hellweg haben eindeutig bewiesen, dass Bielefeld existiert – und das schon sehr lange. Das dokumentieren ihre Ausgrabungen, die seit dem Frühjahr im historischen Zentrum am Alten Markt laufen. Ausgelöst durch umfangreiche Neu- und Umbaumaßnahmen, haben sie hier im hellen Sandboden Relikte der Stadtgeschichte aus der Zeit vor der Gründung Bielefelds im Jahr 1214 gefunden. Die Geno-Archäologen entdeckten unter anderem viele Brunnen aus der Stadtgründungsphase des 13. Jahrhunderts sowie Spuren älterer Höfe. Einige Funde – sie stammen aus einer Vorratsgrube mit in Nordostwestfalen extrem seltener jungbronzezeitlicher Siedlungskeramik – können sogar bis zu 3.000 Jahre alt sein, eine genaue Datierung steht noch aus. Insgesamt werden bei dieser Grabung die Besiedlungsspuren vom Hochmittelalter bis in die Neuzeit bauvorgreifend dokumentiert.

Für Hanns Neidhardt und seine Mitstreiter in der Genossenschaft ist diese Grabung nur eine von vielen. Hinter dem Namen „Archäologie am Hellweg eG“ verbirgt sich ein Zusammenschluss von ursprünglich vier freiberuflich, teilweise bereits zuvor projektbezogen in einem lockeren Verband als GbR arbeitenden Archäologen.

„Wir haben 2013 die Rechtsform einer Genossenschaft gewählt, weil der gemeinschaftliche Gedanke, die Verantwortlichkeit des Einzelnen innerhalb einer Gemeinschaft und der daraus entstehende Rückhalt im Vordergrund stehen sollte“, sagt Neidhardt. Und mit der Namenswahl Archäologie am Hellweg wurde bewusst ein regionaler Bezug zu Westfalen gesucht, denn hier arbeitet die Genossenschaft. Ihre Aufgabe ist es, Ausgrabungen zu planen, das Material auszuwerten und die Funde und Fundplätze wissenschaftlich zu bewerten.

Wie zum Beispiel auch in Dortmund: Hier wurden die Ärchäologen bei der Erneuerung der Fernwärmeleitung am Ostwall beauftragt, einen Abschnitt am Adlerturm archäologisch zu untersuchen. Zum Vorschein kam dabei ein sehr gut erhaltenes Stück der ehemaligen mittelalterlichen Stadtmauer. Die Auftraggeber, die Dortmunder Stadtwerke, nahmen dies zum Anlass, einen Teil der freigelegten Stadtmauer zu versetzen und als Denkmal aufzustellen.

Erfolgreiche Arbeit, die sich rumspricht. Immer mehr Aufträge und Mitglieder kamen dazu. Inzwischen arbeiten neun Archäologen in der Genossenschaft zusammen. Sie werden je nach Projekt von erfahrenen Grabungshelfern und Fachstudenten unterstützt. „Erzielte Gewinne werden in die technische Ausstattung investiert, damit wir größere Projekte, wie zurzeit in Bielefeld, gut stemmen können“, so Neidhardt. Dank der Archäologie am Hellweg ist es also amtlich: Bielefeld gibt es wirklich.


Das könnte Sie auch interessieren!