Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Aus den Regionen

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer

Dienstag, 12. September 2017, Rohrwiesen: 200 Uferschwalben, 200 Mehlschwalben und 30 Rauchschwalben auf dem Zug nach Süden“, meldet Falk P. aus Rheindürkheim unter der Rubrik „Vögel Zug“ auf der Internet-Plattform naturgucker.de. Beobachtungen wie diese lassen viele Menschen unberührt. Naturliebhaber oder Vogelkundler indessen können sich für solche Nachrichten begeistern. Mit naturgucker.de gibt es ein soziales Netzwerk, in dem Naturfreunde ihre Beobachtungen aus der Tier- und Pflanzenwelt mitteilen und austauschen können.

„Naturgucken schafft Wissen und macht Spaß“ – so lautet das Motto der gemeinnützigen Genossenschaft naturgucker.de. Unter ihrem Namen betreibt die in der südniedersächsischen Kreisstadt Northeim ansässige Genossenschaft ein soziales Netzwerk für alle Tier-, Pflanzen- und Pilzbeobachtungen weltweit. Wichtigstes Ziel von naturgucker.de: mehr Menschen für das Naturbeobachten und für die Natur zu begeistern.

Weil naturgucker.de die ganze Welt in Planquadrate eingeteilt hat, können die von den Nutzern erfassten Beobachtungsdaten kleinräumig Lebensräumen zugeordnet werden. Zugleich werden die Daten für Naturschutz, Bildung und Forschung zugänglich gemacht, beispielsweise für wissenschaftliche Untersuchungen zum Klimawandel. Damit ist naturgucker.de auf der einen Seite eine Online-Community und auf der anderen Seite ein Projekt ehrenamtlicher Naturforscher.

Die Idee zu naturgucker.de stammt aus der zweiten Jahreshälfte 2006. Sie geht zurück auf jahrzehntelange Erfahrung der Gründer mit der Thematik Naturbeobachtungen und Naturschutz. Ein Jahr später wurde die Genossenschaft gegründet, und im Februar 2008 ging die Alpha-Version von www.naturgucker.de an den Start. Heute, knapp zehn Jahre später, ist naturgucker.de im deutschsprachigen Raum das führende soziale Netzwerk für Naturbeobachter und Anlaufpunkt für alle Naturliebhaber.

Obwohl es in Deutschland – anders als beispielsweise in England oder den USA – in der breiten Bevölkerung keine lange Tradition zur Naturbeobachtung gibt, blickt naturgucker.de auf eine beachtliche Erfolgsgeschichte zurück. Über 36.000 Aktive, 8,26 Millionen Naturbeobachtungen und über eine Million erfasste Bilder (Stand: September 2017) sind für Vorstand Stefan Munzinger beeindruckende Zahlen. Bis zu 150.000 Menschen klicken jährlich die Webseite naturgucker.de an. Pro Besuch bleiben sie etwa zehn Minuten auf den Internetseiten der Plattform.

„Jede veröffentlichte Naturbeobachtung ist eine gute Nachricht aus der Natur und kann andere für Naturbeobachtungen begeistern“, so die Netzwerkbetreiber. Zentraler Bestandteil der Webseite ist deshalb der freie Zugang zu allen veröffentlichten Naturbildern und Beobachtungsgebieten weltweit. Das bedeutet: Jeder Besucher der Webseite kann diese Daten frei anschauen, filtern und zitieren. Einzige Ausnahme sind die aus Artenschutzgründen geschützten Beobachtungen.

Wer dagegen seine Naturbeobachtungen über das Netzwerk anderen Naturfreunden mitteilen oder andere Beiträge kommentieren möchte, muss sich zuvor offiziell und kostenlos als Nutzer registrieren lassen. Danach stellen ihm netzgucker.de und auch die internationale Version enjoynature.net ein persönliches Datenzentrum bereit, in dem er seine Beobachtungen und Naturbilder der umliegenden Region, aber auch von seinen Urlaubsreisen in alle Welt zusammenfassen und verwalten kann. Über eine Freunde-Funktion können sich Nutzer mit ausgewählten Mitbeobachtern zusammenschließen, sich austauschen und viele Funktionen von naturgucker.de gemeinsam nutzen.

Ein wichtiges Thema für Betreiber und Nutzer der Plattform ist die Plausibilität der Daten. Mit etwa 98 Prozent gilt sie als sehr gut. Ähnlich wie bei der Internet-Lexikothek Wikipedia können somit auch die Nutzer von naturgucker.de davon ausgehen, dass Beobachtungen und Artzuordnungen bei Bildern mit großer Wahrscheinlichkeit korrekt sind.

Futtertipp
Immer mehr Menschen füttern die heimischen Wildvögel das gesamte Jahr hindurch. So sieht der Beobachter dann bei der Winterfütterung nicht nur die Altvögel, sondern auch im Frühling und Frühsommer Jungtiere. Die meisten jungen Wildvögel benötigen in der Nestlingsphase Insekten, die ihnen die Elternvögel suchen. So ist es wichtig, in der Phase der Jungenaufzucht Insektenfutter zu reichen und im warmen Sommer kein Fettfutter anzubieten, weil es schmelzen oder sehr schnell verderben würde. aus: www.voegel-am-futterhaus.de


Das könnte Sie auch interessieren!