Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Mitgliederversammlungen, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen. Des Weiteren findet sich hier der Zugang zur Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Aus den Regionen | Veröffentlicht am 22.04.2020

Konsum geplant – Budget im Griff

Die Stiftung „Deutschland im Plus“ will zusammen mit den Genossenschaftsbanken mehr finanzielle Bildung in die Schulen bringen. GENiAL sprach darüber mit Vorständin Andrea Brinkmann.


Frau Brinkmann, was genau macht Ihre Stiftung?

Andrea Brinkmann: Die Stiftung „Deutschland im Plus“ engagiert sich seit über zwölf Jahren für die private Überschuldungsprävention in Deutschland. Zu den Aufgaben zählen Bildungsmaßnahmen für Schüler zusammen mit den Genossenschaftsbanken, Forschungsförderung sowie konkrete Beratung für Menschen mit finanziellen Problemen. Herzstück ist die finanzielle Bildung in Schulen. Mit dem Unterrichtsangebot „Konsum geplant – Budget im Griff“ sollen junge Menschen möglichst frühzeitig den verantwortungsvollen Umgang mit Geld lernen.

Warum ist finanzielle Bildung so wichtig?

Bei über einem Viertel der unter 25-Jährigen, die im Jahr 2018 eine Schuldnerberatung aufsuchten, war der Hauptauslöser der Überschuldung eine unwirtschaftliche Haushaltsführung. Das hat eine Studie von destatis ergeben. Leider hat das Thema Finanzwissen meist keinen festen Platz im Lehrplan. Hier setzen wir mit der Stiftungsarbeit an, um den Jugendlichen einen guten Umgang mit Geld aufzuzeigen.

Wie können die Genossenschaftsbanken von Ihrem Angebot profitieren?

Sie haben die Möglichkeit, sich mit unserem Angebot für die finanzielle Bildung in ihrer Region stark zu machen und gesellschaftlichen Nutzen zu stiften. Sie können das Thema Finanzbildung positiv besetzen und die Zusammenarbeit mit Schulen starten oder ausbauen.

Warum sind gerade die Genossenschaftsbanken dafür die richtigen Partner?

Zum einen haben sie den satzungsmäßigen Auftrag, ihre Mitglieder in ihrem Geschäftsgebiet zu fördern. Zum anderen haben sie die Expertise im verantwortungsvollen Umgang mit den eigenen Finanzen. Da bieten sich diese Form des sozialen Engagements und eine Kooperation mit den Schulen vor Ort an. Hierfür stellen wir von Experten erstellte Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

Was müssen die Banken unternehmen, um Ihr Angebot nutzen zu können?

Interessierte Bankmitarbeiterinnen und Bankmitarbeiter können sich komplett digital über unser Web-Based-Training oder in einem eintägigen Präsenz-Workshop als Referenten für finanzielle Bildung zertifizieren lassen. Alternativ können auch Referenten der Stiftung die Unterrichtseinheiten übernehmen.

www.deutschland-im-plus.de


Die Stiftung „Deutschland im Plus“

Die Stiftung wurde 2007 von der TeamBank AG gegründet. Ziel der Stiftung ist die Sensibilisierung von Jugendlichen für einen risikobewussten und nachhaltigen Umgang mit den eigenen Finanzen. Mit ihren Unterrichtseinheiten wurden bereits 80.000 für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufen I und II geschult.


Das könnte Sie auch interessieren!