Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Im Fokus: Urlaub im Genossenschaftsland | Veröffentlicht am 18.06.2018

Pack die Badehose ein!

© Simone Bürger

Eine erfrischende Erfolgsgeschichte: Die Freibad-Genossenschaft Hänigsen sorgt dafür, dass das Schwimm- und Planschvergnügen im Dorf nicht untergeht.

Grüne Liegewiesen satt und einladendes, kühles blaues Nass: Wenn die Temperaturen steigen, strömen die Besucher in Scharen. Ob aus Hannover, aus umliegenden Gemeinden oder Städten, ab Anfang Mai wird das Dorf Hänigsen zum Naherholungs-Nabel der Region. Einfach mal abtauchen, sich abkühlen und entspannen – das zieht jährlich mehr als 50.000 Badegäste an. Alles ist hier gehegt und gepflegt: Auf dem schönen 16.000 Quadratmeter großen Gelände der eingetragenen Freibad-Genossenschaft können sich Schwimmer und Nichtschwimmer in drei Becken tummeln.
Wer das florierende Bad in Hänigsen betritt, weiß, warum es bundesweit Vorbildcharakter hat. 2016 wurde es mit dem „Public Value Award“ der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen gekürt, da es eine besondere Stellung im gesellschaftlichen Leben einnimmt. „Unser Freibad hat einen hohen Nutzen für die gesamte Gemeinde, fördert das Wohlbefinden, die Gesundheit und vor allem die Gemeinschaft“, sagt Rainer Lindenberg, Vorstandsvorsitzender der Freibad-Genossenschaft.
In der achten Saison öffnet – unterstützt von einem Förderverein und der DLRG – jetzt mittlerweile das „Bad von allen für alle“ seine Pforten. Der Slogan ist Programm. Denn die Genossenschaft rettete nicht nur in Zeiten klammer, kommunaler Kassen das Bad vor dem drohenden Aus. Sie machte es als Betreiber zudem zu einem äußerst erfrischenden Publikumsmagneten.

Alles in Eigenregie

„Unser Bad ist der Treffpunkt im Ort“, erzählt Rainer Lindenberg. Damit füllt es sozusagen ein ganzes Becken sozialer Funktionen. Jung und Alt schwimmen zusammen, engagieren sich hier in vielfältiger Weise als freiwillige Helfer und beleben das Bad mit verschiedensten Veranstaltungen. Über 1.400 Mitglieder zählt die Genossenschaft heute. Eine beeindruckende Zahl, zumal das Dorf Hänigsen selbst gerade mal 6.000 Einwohner hat.
Ob an der Kasse, rund ums Grün, als Handwerker oder für Events – in knapp einem Dutzend Teams sind über 100 Ehrenamtliche aktiv. Nur der Schwimmmeister und eine Bäderfachkraft sind hauptberuflich im Einsatz. Das aus dem Jahr 1956 stammende Bad wurde grundlegend modernisiert. Jüngstes Beispiel ist die neue Planschzone: eine Strandlandschaft mit Wasserkanälen für Schiffchen und noch vielem mehr. Schwimmer können sich indes im großen Becken mit 50-Meter-Turnierbahnen austoben. „Ganz bewusst haben wir unseren 10-Meter-Sprungturm erhalten. Denn der ist mittlerweile eine Seltenheit in Bädern“, so der Vorstandsvorsitzende.
Vom hohen „10-er“ sprang Rainer Lindenberg schon früher und wagt es heute noch gelegentlich. Als er im Sommer 1968 mit seinem Freund Manfred Eberl mal wieder hoch oben stand, einigten sich beide: „Genosse, wir kaufen das Bad, egal wie lange es dauert!“ Daraus wurde Jahrzehnte später Realität. Der Schulterschluss beider Freunde ist zum Zusammenschluss vieler engagierter Mitstreiter und Mitbesitzer geworden, die ihre Genossenschaft seit 2009 mit Engagement und Leidenschaft tragen. Manfred Eberl ist ebenso im Vorstand tätig und für den Badebetrieb verantwortlich.

Fast das ganze Dorf hat hier schwimmen gelernt

Alle Genossenschaftsmitglieder fühlen sich eng mit dem Bad verbunden. Teils stammen sie aus weiter Ferne: etwa aus Newport (USA), aus Wien oder sogar aus dem karibischen Inselstaat Trinidad und Tobago. „Das sind ehemalige Hänigser“, so Rainer Lindenberg. Dort wo heute der Nachwuchs das kühle Element erobert, lernte fast das ganze Dorf schwimmen. Die Eintrittspreise sind moderat geblieben, vor allem Saisonkarten machen es lohnenswert, den Bikini, Badeanzug oder die Badehose einzupacken.
Übers Schwimmvergnügen hinaus hält das Bad etliche weitere Aktionen und attraktive Angebote bereit. Sei es die regelmäßige Ausstellung von Kinder-Kunstwerken, sei es eine umfunktionierte Telefonzelle, die als Bücherei dient, oder eine selbst produzierte Seife mit Sprungturm-Logo oder ein eigens abgefüllter Freibad-Sekt, der im Bistro ausgeschenkt wird. Zum „Open Air“ mit vier Bands wird am 23. Juni geladen, dann werden Jazz, Rock und Funk serviert. Auch auf himmlischen Beistand kann gezählt werden: Der diesjährige Open-Air-Gottesdienst (12. August) hat in Anlehnung an das Raiffeisen-Jahr 2018 das Thema „Treu und Glauben“.


Das könnte Sie auch interessieren!