Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Mitgliederversammlungen, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen. Des Weiteren findet sich hier der Zugang zur Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Im Fokus: Genossenschaftliche Kirchenbanken | Veröffentlicht am 24.04.2018

"Wir sorgen für einen kirchlich-diakonischen Finanzkreislauf"

Foto: Andreas Buck/KD Bank

Ein Gespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bank für Kirche und Diakonie Dr. Ekkehard Thiesler über Raiffeisen und die Bedeutung einer Kirchenbank.

Herr Thiesler, Sie sind Vorstandsvorsitzender der Bank für Kirche und Diakonie, einer von acht genossenschaftlichen Kirchenbanken unter dem Dach des Genossenschaftsverbandes. Wann und warum ist Ihre Bank entstanden?

Thiesler: Unsere Gründung geht auf die 1920er Jahre zurück. Wir sind eine Genossenschaftsbank, die von engagierten Menschen aus der Evangelischen Kirche und der Diakonie initiiert wurde. Aus den Vorgängerinstituten in Dresden, Münster, Magdeburg und Duisburg ist die heutige Bank für Kirche und Diakonie als älteste evangelische Kirchenbank in Deutschland hervorgegangen. Zu unseren Gründern zählt unter anderem Martin Niemöller, der streitbare westfälische Theologe, Widerstandskämpfer im dritten Reich und spätere Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Ziel war und ist es bis heute, die Rücklagen und Kapitalanlagen der Kirche als Kredite für diakonische Einrichtungen nutzen zu können. Einlagen, die wir nicht als Kredite auslegen können, investieren wir am Kapitalmarkt. Hier spielen nachhaltige Kriterien eine entscheidende Rolle.

Wie hat sich die KD-Bank bis zum heutigen Tag entwickelt?

Unser Auftrag ist bis heute unverändert. Wir sorgen für einen kirchlich-diakonischen Finanzkreislauf. Das heißt, dass wir Anlagegelder verantwortungsbewusst investieren. Zum einen finanzieren wir kirchliche und soziale Projekte. Darauf sind wir spezialisiert. Über eine Milliarde Euro haben wir in den vergangenen fünf Jahren als Kredite vergeben. Schwerpunkte sind Krankenhäuser, Altenheime und Hilfen für Menschen. Zum anderen investieren wir am Kapitalmarkt, wobei wir für unsere Anlagen seit über zehn Jahren einen Nachhaltigkeitsfilter einsetzen. Dieser fußt auf dem Leitfaden der Evangelischen Kirche in Deutschland und schließt zum Beispiel Unternehmen aus, die Waffen und Rüstungsgüter produzieren oder denen schwerwiegende Verstöße gegen Menschen- bzw. Arbeitsrechte nachgewiesen wurden. Wir sind bundesweit aktiv, werden von knapp 4.000 Mitgliedern getragen – das sind überwiegend Institutionen aus Kirche und Diakonie – und zählen rund 36.000 institutionelle und private Kunden.

Warum ist eine genossenschaftliche Kirchenbank aus Ihrer Sicht heute noch sinnvoll?

Ein wichtiges Argument für die genossenschaftliche Organisation ist sicherlich, dass wir auf einen langfristigen Erfolg und nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtet sind. Wir sind keinen anonymen Kapitalgebern verpflichtet. Fallen Gewinne an, bleiben diese Kirche und Diakonie erhalten. Das oberste Gremium, der Aufsichtsrat, besteht zum großen Teil aus Vertretern der kirchlich-diakonischen Eigentümer und Kundschaft. Unsere Mitarbeitenden haben keine Absatzziele und verdienen auch nicht an einzelnen Geschäftsabschlüssen. Die reine Spezialisierung auf Kirche und Diakonie tut ihr übriges.

Die genossenschaftliche Organisation feiert in diesem Jahr die 200. Wiederkehr des Geburtstages von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Was verbindet Sie persönlich mit Raiffeisen?

Ich bewundere seinen Pioniergeist und seine ethisch-christliche Haltung, die sein Handeln leitete. Er war überzeugter Protestant. Dies machte er 1878 erneut deutlich, als die Kreditgenossenschaften florierten und er in der ersten Ausgabe des von ihm herausgegebenen „Landwirtschaftlichen Genossenschaftsblatt“ schrieb: „Wohl sind die Vereine dem Namen nach in erster Linie Geldinstitute. Das Geld ist indes nicht Zweck, sondern Mittel zum Zweck. Es bietet das Bindemittel zu einer dauernden Vereinigung…“. Er wollte seine Vereine nicht auf rein wirtschaftliche Interessen reduziert wissen, vielmehr ging es ihm um eine bessere Zukunft für alle.

Wie wird Ihre Bank das Raiffeisenjahr feiern?

Bereits 2017 hat uns Professorin Dr. Theresia Theurl, Institut für Genossenschaftswesen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, im Rahmen unserer Generalversammlung auf das Jubiläum eingestimmt. Sie sprach zum Thema „Werte wagen: Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit“. Zu Weihnachten gab es für unsere Kunden ein Buch zum Thema. Die Evangelische Kirche im Rheinland, in deren Gebiet der Geburtsort Raiffeisens liegt, feiert das Jubiläum im Juni 2018 mit einer mehrtägigen Veranstaltung in Bonn, die wir über unsere KD-Bank-Stiftung finanziell unterstützen. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf der Diskussion neuerer Entwicklungen von Genossenschaften, vor allem im Bereich der Sozialwirtschaft, und anderen Formen nachhaltigen und selbstbestimmten Wirtschaftens.


Das könnte Sie auch interessieren!