Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Im Fokus: Erde

Ton, Steine, Scherben

Die Archäologie Hellweg eG ist die einzige Genossenschaft bundesweit, die Bauherren und Denkmalschutzämter sowie weitere kommunale und staatliche Einrichtungen bei Bauvorhaben unterstützt. GENiAL interviewte Dr. Bernhard Sicherl, erster Vorsitzender der Grabungsfirma.

Herr Dr. Sicherl, was macht Ihre Genossenschaft genau?

Dr. Bernhard Sicherl: Immer dann, wenn Behörden archäologische Bodendenkmäler vermuten, müssen Bauherren laut Gesetz Grabungsfirmen wie die unsere einbinden. Das Verfahren ist durch die Denkmalschutzgesetze der Länder geregelt. Wir werden engagiert, um archäologische Baubegleitungen, Besichtigungen und Ausgrabungen zu machen. Abschließend erarbeiten wir dann für Forschung und Museen Dokumentationen der Bau- und Bodendenkmäler sowie virtuelle Rekonstruktionen. Das können zum Beispiel 3 D-Animationen von historischen und archäologischen Objekten sein. Diesen Zweig der digitalen Archäologie wollen wir noch stärker ausbauen.

Digitale Archäologie: Was bedeutet das?

Das klassische Grabungshandwerk wie auch die Analyse und Arbeitsweise, die sich auf Erfahrung und Sachverstand gründen, sind in der Archäologie immer noch unersetzlich. In den vergangenen Jahren hat sich vor allem auf dem Sektor der Vermessung und der digitalen Datenweiterbearbeitung sehr, sehr viel getan. Maßband und Zollstock haben in vielen Bereichen ausgedient, die digitale Archäologie hat Einzug gehalten, zum Beispiel mit Laserscannern oder der fotogrammetischen Vermessung. Diese ersetzt das Zeichnen auf Millimeterpapier und ist viel schneller und genauer. Das ist natürlich für die wartenden Bauherren von großem Vorteil. Wir arbeiten inzwischen auch mit Drohnen, die große Flächen oder denkmalgeschützte Gebäude schnell aufnehmen. Wir bauen außerdem
3 D-Modelle und können so Grabungsbefunde und Gebäude rekonstruieren und als Filmsequenz zeigen. Für Museen sind wir gute Partner, weil wir fachkundig sind und wissen, worauf es bei diesen Modellen ankommt.

Sie selbst sind archäologischer Experte für die Stein- und Eisenzeit. Welche Kompetenzen gibt es noch in Ihrer Genossenschaft?

Unser 15-köpfiges Mitarbeiterteam hat facharchäologische Spezialsierungen von der Steinzeit bis ins Mittelalter. Wir haben große Kompetenzen in der digitalen Archäologie und beim Integrieren von Archäologie in Bauabläufe. Wir sind zum Beispiel auch Experten bei der Vermessung, in der Holzanatomie, Metallanalytik und im Bereich Restaurierung.
Westfalen ist eigentlich unser regionaler Fokus. Manche unserer Mitarbeiter haben hier jahrzehntelange Grabungserfahrung und sind mit dem Fundmaterial wie auch den Fragen und Problemen der Region eng vertraut. Mittlerweile arbeiten wir auch bundesweit.

Wer sind Ihre Kunden?

Das reicht von privaten Bauherren über Firmen, die beispielsweise Leitungen verlegen, Windenergieanlagen errichten oder Kiesgruben abbauen wollen, bis hin zu Kommunen und Kirchen. Darunter sind auch Genossenschaften, die bauen wollen. Diese bekommen von der Oberen Denkmalbehörde unter Umständen bei Genehmigung die Auflage, eine archäologische Begleitung der Bauarbeiten oder eine reguläre Ausgrabung im Vorfeld durchzuführen. Damit können sie dann eine Fachfirma beauftragen.

Und woran arbeiten Sie aktuell?

Mit dem neuen Jahr startet eine Reihe von Projekten. So begleiten wir in Oelde archäologisch den Neubau eines Altenheims, in Werl-Büderich die Erweiterung einer Autobahnraststätte, in Minden untersuchen wir die mittelalterliche Bebauung am Rande der Altstadt. Und in Gronau haben wir gerade auf dem Grundstück eines Kaufhauses die Überreste eines mittelalterlichen Bergfrieds freigelegt und digital dokumentiert.

Und warum haben Sie Ihre Unternehmung als Genossenschaft gegründet?

Wir engagieren uns in einem Sektor, der über Jahrzehnte unterfinanziert und durch prekäre Arbeitsverhältnisse geprägt war, für faire Löhne und Arbeitsbedingungen. Zu diesem Ansatz passt die Betriebsform einer Genossenschaft mit ihren solidarischen Zielen.

Sabine Bömmer


Archäologie Hellweg eG
Vorstand: Dr. Bernhard Sicherl (1. Vorsitzender) und Hanns Neidhardt (2. Vorsitzender und Geschäftsführer), Christian Golüke M. A. (Bevollmächtigter)


Das könnte Sie auch interessieren!