Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Im Fokus: Elektromobilität

Mehr als sauber Gas geben

Die UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft Mainz eG produziert und vertreibt nicht nur Ökostrom, sondern bietet mittlerweile auch Carsharing mit umweltfreundlichen E-Autos.

Weil ihnen die Energiewende zu langsam vonstattenging, taten sich 2010 in Mainz neun engagierte Bürgerinnen und Bürger zusammen, um in ihrem direkten Umfeld für ein prima Klima zu sorgen. Sie gründeten die UrStrom eG, die sich seither für eine nachhaltige, dezentrale Energieversorgung starkmacht. Dass sie dafür die Rechtsform einer Genossenschaft wählten, kam ihren Zielen perfekt entgegen. „Wir wollen mit Gleichgesinnten gemeinsam etwas bewirken, nämlich die Energie- und Verkehrswende regional und dezentral vorantreiben. Dabei stehen monetäre Gewinne nicht so sehr im Vordergrund, sondern eher der demokratische Gedanke, dass jeder eine Stimme hat und viele vieles bewegen können“, sagt Philipp Veit.

Der 28-Jährige ist seit Januar dieses Jahres einer von vier ehrenamtlichen Vorständen der UrStrom eG. Der Chemiker ist nicht nur von der Nachhaltigkeit der genossenschaftlichen Energiearbeit begeistert, sondern auch von ihrer Vielfalt. Denn um der Energie- und Verkehrswende in Mainz und Rheinhessen noch mehr Auftrieb zu geben, zählen heute nicht nur zwölf Photovoltaikanlagen, mit denen sauberer Sonnenstrom produziert wird, zum Portfolio der UrStrom eG. Seit 2014 bietet die Genossenschaft im Verbund mit der Bürgerwerke eG in Heidelberg Privat- und Gewerbekunden mit UrStromPur auch 100 Prozent Ökostrom an. Als Dachorganisation von mittlerweile 90 Energiegenossenschaften bündeln die Bürgerwerke Ökostrom aus lokaler Erzeugung und versorgen damit Haushalte und Unternehmen in ganz Deutschland, so auch in Mainz.

UrStromMobil gestartet

Im vergangenen Jahr ist die UrStrom eG dann mit einer ganz neuen Idee durchgestartet: Im Juni 2018 hat das Projekt UrStromMobil zwei e-Autos im Rahmen eines Carsharing auf den Weg und damit auf die Mainzer Straßen gebracht. Den Anstoß dazu gaben Mieterinnen und Mieter des Wohnprojektes „Vis à Vis“ sowie des generationenübergreifenden Wohnprojektes „Am Cavalier Holstein“ im Stadtteil Hartenberg. Nachdem die UrStrom eG zu verschiedenen Wohnquartieren Kontakt aufgenommen und dort Infoveranstaltungen durchgeführt hatte, meldeten sich hier schließlich Anfang 2017 sieben Interessierte verbindlich für das Carsharing an. Die Bürgerenergiegenossenschaft legte darauf mit ihren Planungen los. Es folgten Treffen mit Vertretern des Wohnprojektes, die wiederum mit der Wohnbau Mainz GmbH in Kontakt traten. Letztere ordnete schließlich auf Wunsch der Anwohner die Parkplatz-Zuordnungen neu, um Platz für die e-Carsharing-Station mit ihren beiden Elektro-Autos inklusive der Ladesäule zu machen. Klar, dass aus dieser auch UrStromPur, der eigene „Saft“ der Genossenschaft, fließt.

Ein Dienstleister wurde schließlich gefunden, der die Leasing-Fahrzeuge sowie die Plattform, über die die beiden vollelektrischen Renault ZOE via SmartphoneApp gebucht werden können, stellt. Am 1. Juni 2018 war es dann so weit: Gemeinsam mit den Anwohnern sowie jeder Menge Polit-Prominenz wurde UrStromMobil auf dem Mainzer Hartenberg eingeweiht. 35 Nutzerinnen und Nutzer machen mittlerweile vom geteilten Fahren Gebrauch. Fünf von ihnen haben dafür bereits ihre Autos mit Verbrennermotoren abgeschafft. Unter ihnen auch Philipp Veit: „Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern spart auch die hohen Kosten für Versicherung, Steuern, Sprit, Werkstatt oder auch den Tiefgaragenstellplatz.“

Die Nutzung der e-Mobile funktioniert so leicht wie professionell: Mit dem Handy lassen sich die beiden modernen Pkw, die Klimaautomatik, Tempomat, Navi sowie viele weitere Extras bieten, nicht nur buchen, sondern auch öffnen und zurückgeben. Die meisten nutzen sie für Kurzfahrten, möglich ist jedoch eine Reichweite von zirka 280 Kilometern. „Das alles ist Carsharing auf höchstem Niveau“, so der Chemiker.

Weitere Standorte geplant

Doch beim Grundstein, den die Genossenschaft damit in Mainz für umweltfreundliche Mobilität in Bürgerhand gelegt hat, wird es nicht bleiben. Denn das Modell zieht Kreise, weitere Stadtteile haben bereits bei der Bürgerenergiegenossenschaft angefragt. „In Mainz-Neustadt wird gerade eine geeignete private Stellfläche für zwei Autos inklusive Ladesäule gesucht“, berichtet Philipp Veit, der begeisterter Carsharer ist. Anfangs habe er das e-Auto noch recht häufig gebucht. „Mein Mobilitätsverhalten hat sich jedoch unbewusst geändert, denn irgendwann habe ich festgestellt, dass ich zwei Monate gar nicht gefahren war“, erzählt der Vorstand, der viele Fahrten mittlerweile mit dem Rad oder dem ÖPNV zurücklegt.


Zu den Erfolgsgaranten der UrStrom eG zählen nicht nur die vielen ehrenamtlich engagierten Mitglieder, sondern auch eine Expertise aus verschiedenen Fachrichtungen – vom Projektentwickler über den Finanzexperten bis hin zum Medienfachmann. Bis heute ist die Zahl der Mitglieder auf 250 angewachsen, die insgesamt fast eine halbe Million Euro in Geschäftsanteile investiert haben. Der Gegenwert eines Anteils ist mit 250 Euro bewusst niedrig angesetzt. „So haben viele Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich finanziell am Ausbau der erneuerbaren Energien zu beteiligen, beispielsweise auch Studenten“, sagt Philipp Veit.


Um über ihre umweltfreundlichen Angebote sowie über spannende Umwelt-themen generell zu informieren und zu diskutieren, haben die Genossen den einmal im Monat stattfindenden UrStromClub ins Leben gerufen. Er steht allen Interessierten offen. Zudem bringt sich die UrStrom eG aktiv in gesellschaftliche Debatten rund um die Energieproduktion und -nutzung ein, beispielsweise durch eine aktive Mitarbeit im „Masterplan 100 Prozent Klimaschutz Mainz“. Und es gibt UrStromUnterwegs: Einmal im Jahr fahren die Genossen mit Interessierten zu einem wichtigen Ort der Energiewende. Im vergangenen Jahr brachen sie mit 150 Personen zur Großdemo am Hambacher Forst auf. Allerdings nicht im e-Mobil, sondern mit drei Bussen.


Anja Scheve
www.urstrom.de

Fotos: UrStrom BürgerEnergieGenossenschaft Mainz, Thanakit Jitkasem/shutterstock.com

Mehr zu „Im Fokus: Elektromobilität”

Das könnte Sie auch interessieren!