Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Aus der Reihe

Goldene Sterne für die Besten

Bundessiegerehrung „Sterne des Sports“ mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin

Die Bundeshauptstadt Berlin war am 22. Januar 2019 einmal mehr der Nabel der breitensportlichen Welt in Deutschland. Interviews mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), und Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), ein filmischer „Sternenflug“ von Nord nach Süd, Show-Acts vom Oldenburger Turnerbund, viele gute Gespräche der über 400 Teilnehmer davor und danach – und dann natürlich im Mittelpunkt noch die Ehrungen.

Zum 15. Mal fand im Gebäude der DZ Bank die festliche Preisverleihung der „Sterne des Sports“ in Gold statt. Vereinsvertreterinnen und -vertreter der 14 Finalisten aus ganz Deutschland waren gekommen. „Alle, die hier sind, sind bereits Gewinner“, brachte es Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf den Punkt. Und das verdient Ehre auf großer Bühne: Steinmeier überreichte ihnen die „Sterne des Sports“ in Gold 2018 gemeinsam mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann und BVR-Präsidentin Marija Kolak. „Wir brauchen viele Orte in der Gesellschaft, wo Menschen noch persönlich in Kontakt kommen“, erklärte Frank-Walter Steinmeier im Interview mit ZDF-Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein. Hier brächten Sportvereine „einen zusätzlichen Gewinn“. Deshalb: „Ein ganz, ganz großes Danke an Sie alle.“ „Wo, wenn nicht im Verein, werden die Werte vermittelt, die weit über den Sport hinaus das gesellschaftliche Zusammenleben prägen“, meinte DOSB-Präsident Alfons Hörmann. „Die 8,6 Millionen Menschen, die sich ehrenamtlich im Sport engagieren, sind Vorbilder für die Gesellschaft.“

„Dort, wo die Menschen sind, sind auch wir“, betonte BVR-Präsidentin Marija Kolak. „94 Prozent der Volksbanken und Raiffeisenbanken setzen sich für Kinder und Jugendliche ein.“ Und 15 Jahre „Sterne des Sports“ seien „eine schöne Zahl“, die „Dank und Wertschätzung“ der Genossenschaftsbanken zum Ausdruck brächte.

Dank und Wertschätzung galten in diesem Jahr vor allem dem Turnverein 1848 Erlangen für seine Initiative „Rollator-Sport mit Fahrdienst für Hochbetagte“. Er begeistert damit Seniorinnen und Senioren für mehr Bewegung und ermöglicht ihnen regelmäßiges Sporttreiben. Erfolg haben die Erlanger mit ihrem Angebot nicht nur wegen des großen Zuspruchs vor Ort, sondern weil durch den vereinseigenen Fahrdienst vielen die Teilnahme überhaupt erst ermöglicht wird. Diese Initiative fand die Jury besonders preiswürdig und zeichnete den Turnverein 1848 Erlangen mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2018 aus. Die bedeutendste Auszeichnung für Sportvereine in Deutschland ist mit 10.000 Euro dotiert.

Platz 2 ging an die inklusive Wassersport-Initiative Sail United aus Schleswig-Holstein. Das Engagement wird begleitet von der Volksbank Lübeck. Die Lübecker arbeiten dabei eng mit verschiedenen Partnern zusammen, um jedem Menschen den Weg auf das Wasser zu ebnen, unabhängig davon, welche Behinderung die Person mitbringt.

Den 3. Platz errang die Turnerschaft 1892 Klein-Krotzenburg aus Hessen. Mit der Initiative „Gib uns dein Talent“ möchte der Verein gezielt junge Menschen für die ehrenamtliche Mitarbeit im Vorstand oder als ehrenamtliche Übungsleiter-/innen gewinnen. Dafür wurde unter anderem die Teilinitiative „Junge Frauen in den Vorstand“ ins Leben gerufen – mit Erfolg. Der Verein hatte sich bei der Vereinigten Volksbank Maingau – Niederlassung der Frankfurter Volksbank beworben.

Mehr zu „Aus der Reihe”

Das könnte Sie auch interessieren!