Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Mitgliederversammlungen, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen. Des Weiteren findet sich hier der Zugang zur Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

Das Magazin für das
genossenschaftliche Netzwerk

Aus der Reihe | Veröffentlicht am 26.02.2020

Sensationell gelaufen

Prominente von Uschi Glas (links) über Peter Maffay (Mitte) und die Skilegenden Rosi Mittermaier und Christian Neureuther unterstützten den Charity-Walk vor Ort. | © Volksbank BraWo

Über 10.000 Teilnehmer umrundeten beim „walk4help“ gemeinsam gegen Kinderarmut mehr als einmal symbolisch die Erde. Eine starke Genossenschaftsbank und ihr Kindernetzwerk sammelten dabei über 1,1 Millionen Euro: Bravo, Volksbank BraWo!

Es war ein einzigartiger Charity-Walk, der viele(s) mobilisierte. Tausende Menschen machten sich in Braunschweig auf, um sich für bessere Zukunftschancen von Kindern und Jugendlichen einzusetzen. Einmal um die Welt gegen Kinderarmut: Das war Ziel der Spendeninitiative „walk4help“, die von der Volksbank eG Braunschweig Wolfsburg (BraWo) und ihrem Kindernetzwerk United Kids Foundations initiiert wurde. Seite an Seite gingen Schüler, Senioren und Familien, unzählige Vereine, zig regionale Unternehmen sowie Organisationen, etliche Politiker und auch Prominente am 26. Mai auf die Strecke – und zahlten dafür Startgebühr. 1,1 Millionen Euro an Spenden kamen so zusammen, die zu 100 Prozent in soziale Projekte für Kinder in der Region fließen.

Nicht nur das machte den „walk4help“ zum Charity-Event der Superlative. Für den Weltrekord-Walk wurden auf einem Rundkurs in der Braunschweiger Innenstadt sage und schreibe 52.482 Kilometer zurückgelegt. „Die ganze Region ist aufgestanden und hat ein unmissverständliches, starkes Zeichen gegen Kinderarmut gesetzt. Dass wir dabei auch noch einen Weltrekord aufgestellt haben, ist phänomenal“, freute sich Jürgen Brinkmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank BraWo und Mit-Initiator des „walk4help“. Davon hatte sich das Rekord-Institut für Deutschland (RID) direkt vor Ort überzeugt: Mit einer Gesamtstrecke, die deutlich mehr als dem Äquatorumfang entspricht, ging die „Größte Fußgängerstaffel um die Welt“ offiziell in die Rekordbücher ein.

„Mehr als 20.200 Kinder leben in unserer wirtschaftlich starken Region in Armut, sie haben teilweise weniger als 2,80 Euro für Essen und Trinken am Tag. Mit dem ‚walk4help‘ haben wir nicht nur die öffentliche Aufmerksamkeit auf diesen nicht hinnehmbaren Missstand gelenkt, sondern auch eine große Summe zur Bekämpfung von Kinderarmut gesammelt“, resümierte Thomas Fast, Mit-Initiator des Spendenlaufs und Vorstand der Volksbank BraWo Stiftung. Diese größte Einzelstiftung einer Genossenschaftsbank in Deutschland unterstützt Projekte für Kinder und Jugendliche im gesamten Geschäftsgebiet der Bank. Zudem kooperiert sie eng mit dem – ebenso bereits 2005 von der Volksbank gegründeten – Kindernetzwerk United Kids Foundations, das wertvolle Projektarbeit in den Bereichen Integration, Bildung, Bewegung und Prävention leistet. Im Kindernetzwerk engagieren sich zudem zahlreiche nationale Stiftungen als Unterstützer, darunter auch von Prominenten wie beispielsweise Uschi Glas oder Peter Maffay, die selbst am „walk4help“ teilnahmen. Auch beim RTL-Spendenmarathon am 22. November sollen weitere Gelder zugunsten des „walk4help“ und somit für regionale Projekte gesammelt werden.

Anja Pieper


Das könnte Sie auch interessieren!