Gremienräume

Unsere Gremienräume sind ein geschlossener Bereich, in dem wir für unsere Gremienmitglieder Unterlagen der Gremien – Verbandstag, Verbandsrat, Regionaltage, Mitgliederversammlungen, Fachräte und Arbeitsausschüsse – zur Verfügung stellen. Des Weiteren findet sich hier der Zugang zur Arbeitsgruppe des Nachhaltigkeitsrats.

Zu den Gremienräumen

Mitgliederportal

Für die Fachvereinigungen:

  • Agrar
  • Gewerbe
  • Landwirtschaft
  • Energie, Immobilien und Versorgung

Unser Mitgliederportal ist ein geschlossener Bereich, in dem der Genossenschaftsverband den Mitgliedern der Fachvereinigungen Agrar, Gewerbe, Landwirtschaft sowie Energie, Immobilien und Versorgung Informationen und Anwendungen zur Verfügung stellt.

Zum Mitgliederportal

Mitgliederbereich

Für die Fachvereinigung:

  • Kredit

Der Mitgliederbereich für die Fachvereinigung Banken ist ein exklusiver Service für unsere Genossenschaftsbanken.

CSRD-Kompromiss - Nachhaltigkeitsberichtspflicht wird deutlich ausgeweitet

Der angekündigte Kompromiss betrifft insbesondere große Unternehmen aber auch kleine, nicht komplexe Kreditinstitute. Gerade die Verpflichtung der kleinen, nicht komplexen Kreditinstitute kann erst mit Vorliegen des Kompromisstexts beurteilt werden.

Die EU-Vorschriften über nichtfinanzielle Informationen sollen u.a. für alle großen Unternehmen und alle an geregelten Märkten notierten Unternehmen gelten. Diese Unternehmen sollen auch für die Bewertung der Informationen auf der Ebene ihrer Tochtergesellschaften verantwortlich sein. Ebenso sollen die Vorschriften auch für börsennotierte KMU gelten, wobei deren Besonderheiten berücksichtigt werden sollen. KMU werden während eines Übergangzeitraums eine Ausnahmeregelung („Opt-out“) in Anspruch nehmen können, das heißt sie werden bis 2028 von der Anwendung der Richtlinie ausgenommen sein.

Was ist mit nichteuropäischen Unternehmen?

In Bezug auf nichteuropäische Unternehmen gilt die Pflicht zur Vorlage eines Nachhaltigkeitsberichts für alle Unternehmen, die in der EU einen Nettoumsatz von mehr als 150 Mio. Euro erzielen und mindestens eine Tochtergesellschaft oder Zweigniederlassung in der EU haben. Diese Unternehmen müssen einen Bericht über ihre sogenannten ESG-Auswirkungen vorlegen, das heißt über ökologische, soziale und Governance-Aspekte im Sinne der Richtlinie.

Wer prüft?

Die Berichterstattung muss von einem akkreditierten unabhängigen Prüfer zertifiziert werden. Um sicherzustellen, dass Unternehmen die Berichterstattungsvorschriften einhalten, sorgt ein unabhängiger Prüfer dafür, dass die Nachhaltigkeitsinformationen den von der Union festgelegten Zertifizierungsstandards entsprechen. Die Berichterstattung nichteuropäischer Unternehmen muss ebenfalls von einem europäischen oder in einem Drittland ansässigen Prüfer zertifiziert werden.

Wer soll ab wann berichten?

Die Anwendung der Vorschriften soll in drei Stufen erfolgen, nämlich am 1. Januar 2024 für Unternehmen, die bereits der Richtlinie über die Angabe nichtfinanzieller Informationen unterliegen, am 1. Januar 2025 für große Unternehmen, die derzeit nicht der Richtlinie über die Angabe nichtfinanzieller Informationen unterliegen und am 1. Januar 2026 für börsennotierte KMU sowie für kleine und nicht komplexe Kreditinstitute und firmeneigene Versicherungsunternehmen.

Wie geht es weiter?

Die erzielte vorläufige Einigung muss noch vom Rat und vom Europäischen Parlament gebilligt werden. Die vorläufige politische Einigung wird dem Ausschuss der Ständigen Vertreter (AStV) zur Billigung vorgelegt, bevor die förmlichen Schritte des Annahmeverfahrens eingeleitet werden. Die Richtlinie tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Was fehlt zur endgültigen Beurteilung?

Es fehlt derzeit noch der Kompromisstext. Die in diesem Beitrag angegebenen Pressemitteilungen sind die derzeit einzigen verfügbaren Informationsquellen, so dass erst mit Vorlage des Kompromisstexts eine endgültige Beurteilung erfolgen kann. Insbesondere die Rolle der kleinen und nicht komplexen Kreditinstitute ist erst dann näher beurteilbar.

Ansprechpartner Alle Beiträge zum Thema
Contact
WP
Tobias Grollmann
Spezialistenteams Banken, Region West
Abteilungsleiter
Fachlicher Leiter Spezialistenteam
Nachhaltigkeit/Sustainable Finance
Contact
WPin
Katharina Begemann
Abteilungsleiterin Prüfung Großkunden
Das könnte Sie auch interessieren: Alle anzeigen

EZB zeichnet bedenkliches Bild zum Umgang mit Klima- und Umweltrisiken

Ein Bericht der EZB zum Umgang mit Klima- und Umweltrisiken zeigt eklatante Lücken und Schwächen, aber auch schon bewährte Verfahren aus den Kreditinstituten auf. weiterlesen

Meldung zur Bankenabgabe für das Jahr 2023

Im November erfolgte die Bereitstellung wichtiger Informationen zur Bankenabgabe für den aktuellen Erhebungszeitraum 2023. weiterlesen

Zwei neue Berichte der Platform on Sustainable Finance

Die Platform on Sustainable Finance, ein unabhängiges Beratungsgremium der EU-Komission, empfiehlt Mindeststandards und gibt einen Überblick zur ersten Umsetzungsphase der TaxonomieVO. weiterlesen